Produktive Glaubenssätze für das Trading aufbauen

Es gibt vier grundlegende Strategien oder auch Techniken, wie du einen produktiven Glaubenssatz schnellst möglich ‚aufladen‘ kannst. Um diese Strategien geht es in diesem Video.

Der CoinFlip Trading Newsletter, dein kostenloser Mentor für deinen erfolgreichen Tradingstart.

Besitzt du die Fähigkeit, für dich produktive Glaubenssätze gezielt aufbauen zu können, hast du gute Chancen, ein dauerhaft erfolgreicher Trader zu sein. Wie das geht, zeige ich dir im letzten Video dieses kleinen Tutorials, zum Thema Glaubenssätze beim Trading.

Ich betone noch einmal: Sehr viele Überzeugungen kannst du nicht über Nacht ins Gegenteil vewandeln. Hat sich ein Glaubenssatz über einen langen Zeitraum ausgebildet, bedarf es erheblicher Energie, diesen wieder abzuschwächen und einen neuen dafür aufzubauen.

Hier findest du das Start-Video dieses Tutorials.

Viel Spaß damit…
P.S. Dir hat der Artikel gefallen? Du willst nichts mehr in meinem Blog verpassen? Dann melde dich jetzt direkt hier unten zu meinem Newsletter an!

Als Dankeschön schicke ich dir mein eBook ‚Trading mit Zufallseinstieg‘ zu 😉

  • Darin zeige ich dir DIE 4 Must Have Trading-Grundlagen für deinen langfristigen Erfolg als Trader und natürlich das irre Ergebnis meines einjährigen Experiments.

privacy Ich halte mich an den Datenschutz - Austragung jederzeit möglich!

8 thoughts

  1. Hi Ingmar,

    Sehr gute Reihe mit vielen guten Tipps.

    Ich möchte das Thema aber noch um einen Punkt ergänzen.

    Es gibt Glaubenssätze die im „normalen“ Leben ganz praktisch sind, im Trading aber eher hinderlich sind.

    Mein schlimmster Gaubenssatz war „Mädchen können das nicht“. Ich bin schon etwas älter und in meiner Kindheit bekam man so einen Schwachsinn öfter zu hören;-)

    Dieser Glaubenssatz hat mich massiv daran gehindert mit dem Echtgeldtrading zu beginnen. Zum Glück hatte ich einen Coach der einen Glaubenssatz dahinter vermutet hatte. Das mein Problem von einem Glaubenssatz ausgelöst wurde, hätte ich alleine wahrscheinlich erst sehr viel später erkannt. Vor allem weil ich seit Jahrzehnten weiß, oder glaubte zu wissen, dass dieser Spruch einfach nur Quatsch ist.
    Leider ist Traden zum großen Teil immer noch ein Männerdomäne, und der blöde Glaubenssatz hatte mich wieder eingeholt.

    Aus diesem Glaubenssatz hatte ich im Laufe meines Lebens aber eine „Strategie“ gemacht. Immer wenn ich zu bestimmten lästigen klassischen Männerarbeiten keine Lust hatte, habe ich Männer darum gebeten diese zu erledigen. Und immer mit dem Hinweis „Ich bin eine Frau, Männer können das viel besser“. Auch dann, wenn ich es hätte selber tun können.

    Zu meiner Verteidigung:
    Ich habe das nicht „extra“ (bewusst) gemacht. Das lief unbewusst ab.

    Es war der Glaubenssatz, mit dem ich das größte Problem hatte ihn zu ändern. Ich hatte ja schließlich was davon:-)

    Ich habe ihn dann geändert in „Frauen können alles was Männer auch können“, und zur Sicherheit zusätzlich noch eine Liste gemacht was ich an „klassischen Männerarbeiten“ alles kann.
    Geholfen hat es trotz Visualisierung und Listentrick nicht. Ich habe dann festgestellt dass ich diesen Glaubenssatz nicht wirklich los werden wollte.

    Also habe ich mir überlegt, wie ich ihn im „normalen“ Leben behalten, aber so ändern kann, dass er mich im Trading nicht mehr behindert.
    Daraus ist dann geworden „Ich bin Alt“ und je nach Bedarf mit dem Zusatz „Meine Knochen machen da nicht mehr mit, oder meine Augen usw..“

    Das hat mit ein wenig Training und Visualisierung dann funktioniert. Ältere Trader gibt es ja genug:-), und der neue Glaubenssatz funktioniert im „normalen“ Leben genauso gut wie der alte…

    Wie du schon in deinem Video erwähnt hast, ist es sehr wichtig sich Gedanken darum zu machen wie man einen Glaubenssatz verändert und was man damit bezwecken will.
    Und ihn Leben, bzw. TUN um ihn zu verankern.

    LG
    Birgit

    1. Hallo Birgit!

      Schön wieder mal von dir zu hören 😉 Freut mich, wenn dir die Videos gefallen haben.

      Mädchen können das nicht

      Uuuuh…was ein übler Glaubenssatz.

      Finde ich aber echt gut, wie du dich selbst mit dem Problem auseinandergesetzt hast. Sehr sehr gut! Sollte als Beispiel für andere dienen.

      Was dir deine Eltern mitgeben, ist so enorm wichtig für dein weiteres Leben. Klar, du kannst dich später ändern, aber du hast dann eine echten Startnachteil gegenüber Menschen, die sehr frühzeitig mit produktiven Überzeugungen ausgestattet werden.

      Mein Vater hat zB den GS: ‚Um irgendwo erfolgreich zu sein, musst du studiert haben‘.

      Einer der Gründe, weshalb ich das Abi gemacht habe und erstmal an die Uni bin. Heute würde ich es anders machen und mir dadurch viel Zeit sparen. Klar: Für manchen Berufswunsch ist diese Laufbahn nötig, aber nicht grundsätzlich.

      P.S. Würdest du mir verraten, welche deine wichtigsten zwei Glaubenssätze über das Trading sind? 😉

      Beste Grüße
      Ingmar

  2. Hi Ingmar,

    Den wichtigsten kennst du ja schon:-)

    Trotzdem noch zwei:

    „Kursverläufe unterliegen dem Zufall. Kein Indikator und keine Analyse kann die Zukunft vorraussehen. Und auch nicht ob und wie der Kurs nach dem Einstieg zum Ziel kommt, oder auch nicht. Das einzige was ich unter Kontrolle habe ist das Risiko und Moneymangement, und dies ist somit der wichtigste Bestandteil meiner Strategie.“

    Mit dieser Einstellung bin ich ursprünglich ins Trading gekommen. Eigentlich komme ich aus der Pokerecke. Da wird auch mit einer Strategie und RMM gespielt.
    Trading war für mich von Anfang an so eine Art Pokern ohne den „Blind“ bezahlen zu müssen, den Chart sieht man ja kostenlos;-)
    Allerdings bin ich mit dem Zufallssatz fast überall Mega angeeckt. Aber so habe ich deinen Blog gefunden:-)

    „Fehltrades gehören zur Strategie. Sie sind im Backtest enthalten und Bestandteil meiner Strategie“

    Ich glaube das Problem mit den Fehltrades hat am Anfang jeder. Ich trade ja Systeme und die haben einen „Crashpunkt“ wann ich sie deaktiviere und überprüfe. Dieser „Crashpunkt“ ist wiederum, oh Wunder;-), ebenfalls Bestandteil des RMM der Strategie bzw. des Strategie Portfolios.
    Getestet wie sich das anfühlt habe ich so ähnlich wie du. Ich habe mir eine nicht profitable Strategie im FX Markt gebastelt und sie crashen lassen. Gehandelt habe ich mit Mikrolots und der ganze Spaß hat mich rund 20,00€ gekostet.
    Das war es auf jeden Fall wert. Mein geplantes RMM hatte gegriffen und es war nichts weiter passiert. Hört sich evtl. ein bisschen komisch an, aber um mein Kopfkino auszuschalten, musste ich einmal „sehen“ dass so ein Plan im Trading funktioniert.

    LG
    Birgit

    1. Hi Birgit,

      sehr interessant deine GS. Und hey…das sind ja vier auf einmal im ersten Absatz 🙂

      Du kommst aus der Pokerecke- und das als Frau? Find ich echt cool. Da hast du ja – falls du da gut bist – beste Voraussetzungen für’s Trading. Das Kopfkino ausschalten..jaja Trading ist wie das echte Leben. Wobei wir es da lieber anschalten wollen 😀

      Da haben wir beide ähnliche Tricks angewendet, um unser Unterbewusstsein zu überzeugen.

      Wieviel Systeme hast du gleichzeitig laufen und welche Pokervariante spielst du? Du machst mich jetzt echt neugierig, weil ich auch mal ganz gut gepokert habe 😉 No Limit Holdem Cash Game aber nur…

      Schöne Grüße
      Ingmar

  3. Hi Ingmar,

    Glaubenssätze:
    Ich habe meine Glaubenssätze ein bisschen anders aufgeschrieben als du. Ich komme mit Listen und einzelnen Sätzen nicht so gut klar. Bei mir heißt das ganze „Meine Tradingphilosophie“:-)

    Systeme handle ich 1-5, mehr kann ich mir (noch) nicht leisten. Welche aktiv sind, kommt darauf an was für ein System es ist.
    Ein System bspw. läuft immer durch. Das hat die Besonderheit dass die aufeinanderfolgenden Gewinn und Fehltrades überwiegend in einer bestimmten Reihenfolge ablaufen. Dieses System erhöht und verringert automatisch die Posigröße, also das Risiko.
    Oder die Performancekurve des Systems wird gehandelt, und entsprechend das System aktiviert und deaktiviert. Das ist dann quasi eine Strategie innerhalb der Strategie, usw..
    Jedes System hat sein eigenes RMM. Dazu gehört auch wann eine Strategie aktiviert und deaktiviert wird.
    Eigentlich versuche ich damit etwas ähnliches zu tun wie diskretionäre Trader. Du handelst ja wahrscheinlich auch nicht wenn die Marktphase nicht passt.
    Aktuell laufen 3 Systeme.

    Ich spiele Omaha Hold‘em, No Limit, mit Blinds.
    Das aber nur deshalb, weil bei uns in der Gegend diese Variante am häufigsten gespielt wird.
    Wie gut ich bin kann ich nicht wirklich beurteilen. Ich spiele mit Menschen aus der Umgebung. Das sind alles keine Profis. Da ist man schon im Vorteil wenn man überhaupt ein Setup hat. Die meisten spielen einfach so, auf gut Glück.
    Ist ähnlich wie im Trading;-)

    LG
    Birgit

    1. Hi Birgit!

      Ich habe auch meine Tradingphilosophie niedergeschrieben und zig mal verändert. Irgendwann bin ich dann zu einzelnen Überzeugungen übergegangen, weil ich damit konkreter und präziser werden konnte.

      Die Methode mit dem Echtzeit-Register kam noch später, ist ne eigene Innovation und auch nicht nur für das Trading gedacht. Ich habe gerne immer so eine Art Draufsicht.

      Aber muss jeder selbst ausprobieren, wie er am besten klarkommt und wie präzise es sein muss.

      Zu System:

      Das hat die Besonderheit dass die aufeinanderfolgenden Gewinn und Fehltrades überwiegend in einer bestimmten Reihenfolge ablaufen.

      Das ist ja schon mal wirklich ungewöhnlich!!
      Dann bräuchtest du ja nur maximales Risiko gehen, wenn die Gewinne an der Reihe sind? Ich hoffe, ich hab das so verstanden, wie du es gemeint hattest?!

      Zu Poker:
      Wichtig ist vor allem der No Limit Charakter, damit es nicht zum echten Glücksspiel wird.
      Und ich würde sagen, gut bist du dann, wenn deine Bankroll kontinuierlich steigt, oder?

      Alles ist relativ, wissen wir doch seit Einstein.

      Du musst zumindest besser als deine jeweiligen Tischnachbarn sein 🙂

      Sind die zu gut, ist die erste Option, den Tisch zu wechseln…Ich nenne es das SPiel im SPiel.

      Erst, wenn du ständig den Tisch wechseln musst, würde ich meine SKills versuchen auszubauen.

      Spielst du nur Live?

      Grüße
      Ingmar

  4. Hi Ingmar,

    „Dann bräuchtest du ja nur maximales Risiko gehen, wenn die Gewinne an der Reihe sind? Ich hoffe, ich hab das so verstanden, wie du es gemeint hattest?!“

    Fast:-D
    In die Zukunft gucken kann es aber auch nicht. Der heilige Gral ist es auch nicht, aber wir arbeiten dran;-)

    Ich spiele nur Live und Privat. Würde ich online spielen, würde ich dort zu viel Zeit verbringen, also lasse ich das lieber. Ich gewinne auch nicht immer. Nicht alle sind „Glücksspieler“ und manchmal haben auch die „Glücksspieler“ Glück.
    Ach ja, und wir spielen natürlich niiiiiie um echtes Geld, das ist ja verboten…

    LG
    Birgit

    1. Hi Birgit!

      Danke für deine ausführliche Antwort per Mail. Werde darauf noch mal antworten.

      Wenn Glücksspieler Glück haben…das ist eine der größten mentalen Herausforderungen für mich.
      Mit Online-Poker ist ja mittlerweile sowieso so ne Sache. Stichwort Bots zB oder Team up von realen Spielern.

      Wünsche dir ein schönes WOE und viel Erfolg beim Heiligen Gral suchen 🙂

      P.S. Ich spiel auch nur um Chips ;););)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.