Day Trading Setups erstellen, die funktionieren (2018)

5 Basis-Daytrading Setups für Forex, Futures, Dax & Co

Klar definierte Day Trading Setups bringen Struktur und Ruhe in das Traden, steigern dein Selbstvertrauen und die Performance.

Lese diesen Blogpost und du wirst in Zukunft keine Probleme mehr haben, simple Forex, Dax und Futures Daytrading Setups für das Scalping, Swing und Trend Trading zu erstellen, die funktionieren.

Ich zeige dir einen 5 Stufen Turbo-Plan, der es dir erlauben wird, unglaublich schnell dein erstes Einstiegs-Setup zusammen zu zimmern.

Und ich kläre dich über die 5 Basis-Setups für Trader auf, die du in allen Märkten sofort anwenden kannst.

Kamera ab Baby…

Was ist ein (Day) Trading Setup?

Wenn du jemandem stolz wie Oskar verkündest:

Hey, schau mal! Ich hab da mal wieder ein tolles Daytrading Setup entdeckt...

...meinst du normalerweise ein bestimmtes Kriterium für den Einstieg in den Markt.

Heißt: Unter dem Begriff Trading Setups wird ein klares Regelwerk für die Eröffnung einer Tradingposition verstanden.

Dir fehlt ein grundsolider Tradingansatz?

Dann sicher dir das '2:1 Pro-Setup Factsheet' - kostenlos! 2 bewährte Basis-Strategien: Trend- plus Eröffnungsstrategie.  Damit du endlich Vertrauen in dein Trading bekommst.

Klicke dazu jetzt auf den gelben Button!

Wenn du dir das Factsheet sicherst, trägst du dich auch in meine Liste ein , und erlaubst mir, dir weitere nützliche Mails zum Thema Trading zu schicken. Dies kannst du mit nur einem Klick widerrufen, indem du den Abmeldelink am Ende der Mails verwendest. Ich halte mich an den Datenschutz

Das Regelwerk eines Trading Setups enthält genaue Kriterien, die dir angeben wann du einen Trade eingehen darfst, und weitaus wichtiger, wann du ihn NICHT eingehen darfst oder nur mit wenig Risiko.

Wo liegt jetzt der Unterschied zu einem Trading System?

Das ist einfach erklärt:

Ein komplettes Trading System besteht aus mehreren Komponenten. Diese beinhalten:

Allen Trading Strategien bzw Systemen liegt ein Tradingstil zugrunde.

Bei jedem Stil können verschiedene Setups für den Einstieg in einen Trade genutzt werden. Tradest du beispielsweise ein Fibonacci Retracement, ist das erstmal nur ein Trading Setup, kein System.

Wieso?

Da dir dieses Trading Tool eben nur den Einstiegstrigger vorgibt.

Nutze 7 Meilenstiefel (die wichtigsten Fakten auf einen Blick)

Zeitdruck? Wir sehen uns nie wieder? Autsch..dann lies das! (Klick)

Trading Setups: Die 5 Grundarten (einsetzbar in allen Märkten)

Als Trader musst du unbedingt die unterschiedlichen Grundtypen von Trading Setups kennen und verstehen.

Schon dadurch wirst du deine Performance verbessern.

Hier sind die 5 Basement Trading Setups für Forex, Futures, Dax und Co:

  • Fortsetzungs-Setup (prozyklisch, trendkonform)
  • Trend-Umkehr-Setup (Hoch, Tief erahnen)
  • Seitwärts-Setup (Tradingrange oben verkaufen, unten ankaufen)
  • Ausbruch-Setup (Break Out aus alten Extrempunkten)
  • Counter Trend-Setup (antizyklische Trendposistionierung)

Nun eine genauere Erklärung zu jedem Setup Grundtyp.

#1 Trend Trading Setups (Fortsetzungs- bzw Rebound-Trade)

Trend Trading Setups bieten die Chance, in einen etablierten Trend einzusteigen. In einem guten Trendumfeld kannst du damit eigentlich nur gewinnen.

Das Setup besteht aus zwei Komponenten:

  • Trenderkennung und 
  • Erkennung einer Pause im aktuellen Trend (für den Entry)

Um konkret den Markteinstieg zu initieren, werden bei diesem Setup-Typ verschiedene Einstiegstaktiken verwendet.

Das 9/30 Trading Setup ist ein gutes Beispiel für ein prozyklisches Fortsetzungs-Setup.

Zwei gleitende Durchschnitte dienen dabei als Kenngröße, um den Trend zu bestimmen und einen Entry abzuleiten.

Fibonacci Retracements sind eine weitere beliebte Möglichkeit trendkonform in den Markt einzusteigen.

Klassische Trading Setups für den DAX - Trendfortsetzung mit Fibonacci Retracement

Ein beliebtes Trend Trading Setup für den Dax . Es liegt ein klarer Abwärtstrend vor. Der Einstieg erfolgt über einen Kursrücksetzer im Bereich wichtiger Fibonacci Levels (brauner Pfeil bzw roter Kreis). Die am meistn beachteten Fib Levels sind 38,2%, 50% und 61,8%.

#2 Umkehr Trading Setups

Ein Trend setzt sich entweder fort oder dreht.

Fast wie bei einem Trend Trading Setup musst du erstmal einen bestehenden Trend erkennen können.

Danach suchst du nach einem Trendumkehr-Setup respektive Signal.

Doppelboden oder Tops - Wirksame Umkehr Trading Setups für Forex, Dax und Futures

Der Klassiker unter den Umkehr Trading Setups: Ein Doppelboden oder Hoch (grüne Kreise). Wie aggressiv du den Trade eröffnest, musst du selbst entscheiden. In diesem Beispiel erfolgt der Ankauf über einem Höchsten Hoch der letzten vier Tage. Diese Chartformation zeichnet sich durch ein gutes bis sehr gutes Chance Risiko Verhältnis aus, wenn der Trend wirklich dreht.

Der Unterschied zum Fortsetzungs-Trade:

Du steigst bei diesem Trading Setup Typ nicht in Trendrichtung ein. Stattdessen versuchst du einen längerfristigen Richtunsgwechsel zu antizipieren.

Oftmals ist die Trefferquote bei solchen Setups recht niedrig.

Dies kann aber ausgeglichen werden, weil die Gewinnchance sehr hoch ausfallen wird, sollte sich tatsächlich ein neuer Gegentrend entwickeln.

Gewinne laufen zu lassen ist deshalb eine wichtige Fähigkeit, wenn du diese Art von Trading Setups handeln willst.

Die Schwierigkeit liegt darin zu erkennen, wie weit ein Trend fortgeschritten ist.

#3 Range Bound Setups

Sei dir über folgende Tatsache bewusst:

Gut zu wissen

In weit mehr als 50% der Zeit, laufen die Finanzmärkte mehr oder weniger richtungslos seitwärts.

Daher ist es durchaus sinnvoll, ein funktionierendes Trading Setup für diese Marktphase im Köcher stecken zu haben.

Leuchtet ein, oder?

In richtungslosen Märkten möchtest du am unteren Support tief kaufen und an der Obergrenze der Range hoch verkaufen.

Solange diese Seitwärtsphase anhält, können solche Trading Setups mit einer erhöhten Gewinnrate auftrumpfen.

Daytrading Setups für Futures und Forex die funktionieren

Ein optimales prozyklisches Range Bound Trading Setup. Die Tradingrange wird etabliert, sobald die Preise das zweite Mal ein wichtiges Preislevel nicht unter oder überschreiten können. Beim dritten Test dieser Zone wird der Trade initiiert (roter Kreis).

Da dein Gewinnziel normalerweise innerhalb der Trading Range geplant werden muss, sind die entstehenden Gewinne bei solchen Trades nicht zu groß.

Bei vielen Tradern sind Oszillatoren (Stochastik, CCI) ein beliebtes Trading Tool für Seitwärtsmärkte.

Auch sogenannte Gimmee Bars können beim Range-Trading zum Einsatz kommen.

#4 Breakout Trading Setups (Ausbruchshandel)

Es kommt der Zeitpunkt, da wird jeder seitwärts laufende Markt einen neuen Trend entwickeln. 

Mit einem Break Out Trade Setup versuchst du den Ausbruch aus einer Range (oder aus alten Kurs-Extrempunkten) einzufangen.

Gelingt es dir, wirst du von der Geburt eines neuen Trends profitieren.

Statistisch ist belegt: 

Die Mehrheit der Breakouts verpuffen heutzutage

Beliebt sind diese Trading Setups aber weiterhin.

Für viele Trader ist es einfach zu verlockend, von Anfang an bei einem neuen Trend dabei zu sein.

Forex Trading Setups die funktionieren Beispiel Tageschart EURUSD Verkauf Range Breakout

In diesem Beispiel wird ein Range Breakout genutzt, um einen Trendwechsel zu antizipieren. Du siehst daran, wie einige Grundtypen Trading Setups in mehrere Kategorien fallen können. Wäre der Breakout an der Oberseite der Range für einen Kauf genutzt worden, hätte es sich zusätzlich um ein Fortsetzungs-Setup gehandelt. In diesem Fall ist es eine Kombination aus Breakout- plus Trendumkehr-Setup.

Bollinger-Bänder können helfen, um Marktphasen mit geringer Volatilität zu finden.

Läuft der Kurs dabei seitwärts, sollen so falsche Ausbrüche vermieden werden, da sich geringe und starke Marktschwankungen regelmäßig abwechseln.

#5 Counter Trend Setups

Das Counter Trend Trading Setup ist eine Einstiegsvariante, die 100 Prozent darauf abzielt gegen den vorherrschenden Trend zu wetten - und nicht auf mehr.

Im Gegensatz zum Umkehrsetup, wird dabei keine komplette Trendumkehr antizipiert, sondern ein festes - meist kleines - Take Profit (Gewinntmitnahme) verwendet.

Damit möchtest du als Trader von einer vorübergehenden Korrektur (Retracement) der Kurse im Trend profitieren.

Diese Variante liefert meist den schlechtesten Erwartungswert aller Trading Setups und sie ist nur für sehr erfahrene Trader zu empfehlen.

Dummerweise ist diese Variante unbeabsichtigt ein beliebtes Anfänger-Trading Setup, denn unerfahrene Trader glauben ständig:

Jetzt müsste der Trend doch endlich drehen

In Wahrheit wollen sie also ein Umkehrsetup traden. 

Aufgrund mangelnder Fähigkeiten bei der Markteinschätzung, wird daraus dann meistens ein Counter Trend Setup mit hohem Frustpotenzial beim Trader.

Candlestick Chartformationen dienen Tradern in vielen Fällen als Tool zur frühzeitigen Erahnung von Trendpausen.

Allen voran sind hier Reversal Bars und Doji Bars zu nennen (dies ist die Bezeichnung im Barchart - Balkenchart).

Praxis-Tipps für Trading Setups

Merke dir: 

Alle 5 Grundvarianten von (Day) Trading Setups sind variabel in verschiedenen Zeitrahmen einsetzbar und werden aus dem entsprechenden Blickwinkel der verwendeten Zeiteinheit heraus definiert.

Beispielsweise kann ein Aufwärtstrend vorübergehend stoppen und eine kleinere Seitwärtsbewegung hervorbringen, bevor sich der größere Trend erneut etabliert.

Der Ausbruch der Kurse aus der Range ist demnach ein Breakout Setup aus der kleineren Range, jedoch ein Trend-Trade in Bezug auf den übergeordneten Trend.

Wichtig:

Suche nicht ständig nach dem perfekten Trading Setup mit High End Trefferquote und ebenso bombastischem Chance/Risiko Verhältnis - das gibt es nicht!

Solltest du es doch finden, behalte es für dich und genieße.

Mach dir möglichst schnell klar, dass du immer das Big Picture (übergeordneter Marktkontext) mit in deine Entscheidung für einen Trade einfließen lassen musst.

Eigene Trading Setups erstellen (DER 5 Stufenplan)

Stufe #1: Tradingstil festlegen

Entscheide dich für einen Trading Stil, den du überwiegend umsetzen möchtest.

Er sollte optimal zu deinem Charakter und deinen Stärken als Trader passen. Gerade als Anfänger ist das unglaublich wichtig. 

Diese Tradingstile stehen zur Auswahl:

  • Trend Trading
  • Swingtrading
  • Scalp Trading

Der Unterschied zwischen den drei Stilen ist nicht, wie vielfach angenommen wird, in der zeitlichen Perspektive für einen Trade begründet.

Der Dreh und Angelpunkt bei dieser Einteilung liegt vielmehr in der Art der Kursbewegung, die mit einem Trade eingefangen werden soll.

Trend-Trader reiten den Haupttrend und sitzen Korrekturen aus.

Swingtrader sind auf einen starken, längeren Kursimpuls aus, lassen sich aber vor einer stärkeren Korrektur im Gewinn ausstoppen.

Ein Scalp-Trader wiederum arbeitet meistens mit festen Kurszielen und ist auf kleine Kursbewegungen aus.

Wichtig: Alle drei Stile können in allen Zeitrahmen zur Anwendung gebracht werden. Sie sind universal gültig. Diese Einteilung ist deshalb sehr grundlegend und eindeutig.

Stufe #2: Passenden Timeframe definieren

Im zweiten Schritt geht es darum, die für dich passende Zeiteinheit für den Börsenhandel zu finden.

Die gängigsten Timeframes für aktives Trading sind (M=Minute, H= Stunde): 

  • Tickchart,
  • 1M
  • 5M
  • 10M
  • 15M
  • 60M
  • 4H (vor allem im Forexhandel)
  • Tageschart

Du solltest einen Timeframe wählen, der: 

  • deinem Charakter,
  • deinem Kontostand und
  • deiner zur Verfügung stehenden Zeit am besten entspricht.

Wichtig: Je niedriger du deinen Timeframe wählst, desto höher wird der Anteil deiner Transaktionskosten und gleichzeitig sinkt die Signifikanz bestimmter Trading Setups.

Wieso?

Weil die großen Trader (außer Market Maker, Arbitrageure) aus taktischen Gründen auf höheren Zeitebenen agieren.

Stufe #3: Basiswert und Trading-Instrument wählen

Was sind Instrumente?

  • eine Aktie,
  • ein Forex Währungspaar
  • ein Future
  • ein CFD
  • eine Option

Was ist ein Basiswert?

Darunter versteht der Finanzmarktprofi das konkrete Wertpapier, welches gehandelt wird.

Beispielsweise:

  • Deutsche Bank Aktie
  • Gold CFD
  • Rohöl Future
  • EUR/USD FX Paar
  • Bitcoin CFD etc

Es gibt bei Trading Setups zwei bewährte Umsetzungsstrategien:

  • ein Setup wird über viele Märkte gehandelt, oder
  • mehrere Setups werden in einem oder maximal zwei Märkten getradet.

Beide Vorgehensweisen zielen darauf ab, dass du eine Nische besetzt und ein Experte darin wirst.

Sprich: Entweder du bist ein Experte für ein spezielles Setup, oder eben für einen ganz besonderen Markt.

Der Hauptvorteil bei einem Setup-Experten:

  • Du bekommst normalerweise mehr Tradingchancen, weil du sämtliche Märkte zur Auswahl hast.

Nachteil:

  • höhere Kosten
  • mehr Aufwand und
  • nicht selten ein niedrigerer Erwartungswert.

Als Markt-Experte produzierst du einen besseren Erwartungswert bei deinem Trading:

  • Weil du die Eigenheiten deines Nischenmarktes sehr gut kennst und
  • du einen Markt handelst, der dir liegt.

Außerdem ist dein Kostenanteil niedriger, da du dich auf den Markt konzentrieren kannst, der das beste Kosten Nutzen Verhältnis bietet.

Nachteil eines 'Marktexperten': Du bekommst weniger Tradingchancen und benötigst in viele Fällen mehr Geduld.

Bedenke: Nicht jedes Trading Setup performt in jedem Markt gleich gut. Du musst das antesten und dich dann für eine Richtung entscheiden.

Stufe #4: Das Risiko Management bestimmen

Hast du deine Einstiegssignale festgelegt, musst du bestimmen:

  • Mit welcher Positionsgröße du wann traden willst
  • wo du den Stop Loss setzen-  
  • und wie du einen Trade grundsätzlich beenden möchtest. 

Alle diese Themen betreffen das Risikomanagement und sind der Hebelpunkt Nummer 1 für deinen langfristigen Erfolg an der Börse.

Und vor allen Dingen: Risiko Management muss im Einklang mit dem Tradingstil definiert werden.

Verwendest du beispielsweise einen Scalping Stil, kannst du dir keinen Stop Loss von 80 Ticks erlauben, solange du nur auf 8 Ticks Gewinn wettest und eine Gewinnquote von 60 zu 40 handelst.

Es gibt in diesem Zusammenhang kein richtig oder falsch. 

Um langfristig erfolgreich zu traden, musst du dich aber im Hauptfahrwasser des Erfolgs bewegen.

Wie du das anstellst, zeige ich dir in meiner Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen von Trading Strategien.

Zitat

There are a million ways to make a million Dollars in the market.

Anton Kreil (Ex Trader Goldman Sachs)

Dieses Zitat bringt es auf den Punkt.

Denn: Es ist wichtig, immer wieder die eigenen Trading Setups an sich verändernde Märkte anzupassen.

Als Trading Anfänger musst du eine Menge Erfahrungen in verschiedenen Märkten sammeln und herausfinden, welche Tradingsstile und Setups zu dir passen und ob sie überhaupt einen technisch gesunden Kern in sich tragen. 

Letztendlich kann ein Trading Setup noch so tolle Gewinne versprechen.

Bist du als Trader nicht dazu fähig, es konsequent oder richtig einzusetzen, wird es keinen praktischen Nutzen für dich liefern oder sogar zur Zeitbombe für dein Tradingkonto mutieren.

Im nächsten Teil dieses Artikels verrate ich dir eine fortgeschrittene Methodik, um Trading Setups zu erstellen, die sehr robust sind und dauerhaft funktionieren.

Sprich: Trading Setups, die du fast in allen Märkten blind mit Gewinn traden kannst.

Ich weiß was du denkst 😉

Nein, auch die Grundsetups genügen nicht automatisch diesem Anspruch.

Trading Setups für Dax, Forex & Co: 3 magische Zutaten für Knallertrades

Du lernst nun drei Zutaten kennen, die in jedem Markt maximal potente Tradingchancen kreieren.

Und dabei ist es egal, welches Grundsetup du einsetzt. Jetzt geht es um mehr, als den konkreten Einstiegstrigger.

Gleich wirst du kapieren, warum das notwendig ist.

Diese Trading Setups bauen interessanterweise nicht auf einer erhöhten Trefferquote auf (auch dieses Rätsel löse ich gleich auf).

Hier sind die magischen Zutaten:

3  Zutaten für Knallertrades

Nr.1:

Ein kleiner sinnvoller Initial Stop kann gesetzt werden (Tradeabsicherung außerhalb des Marktrauschens im jeweiligen Zeitrahmen).

Nr.2:

Ein frühzeitiger Einstieg in eine sich aufbauende neue Bewegung ist möglich.

Nr.3:

Der Einstieg erfolgt idealerweise mit einem klar definierbaren Trend oder einem neuem starken Kursimpuls.

Kommen diese drei Knallerzutaten' in einem Einstiegs-Setup zur Fusion, nenne ich so eine Tradingchance 'Low Risk Daytrading Setups'.

Wenig ergiebige Trading Setups wirst du in Zukunft anhand dieser Kriterien ohne Probleme erkennen können. Sie entsprechen logischerweise dem Gegenteil dieser drei Bedingungen.

Um Daytrading Setups mit kleinem Initial Stop und guter Kurschance in der Praxis traden zu können, benötigst du zusätzlich 3 wertvolle Fähigkeiten:

1. Du musst eine Kursbewegung in ihrem Fortschritt gut einschätzen können.

2. Du musst möglichst kleine aber sinnvolle Initial Stoppunkte im Preischart erkennen können.

3. Du benötigst Geduld, damit du auf die besten Gelegenheiten warten kannst, ohne vorher durchzudrehen.

Low Risk Setups traden = Big Picture verstehen

Bei meinem Tradingansatz breche ich das sogenannte Big Picture eines Marktes immer weiter runter.

Der konkrete Einstieg in eine Position kommt ganz am Ende der Entscheidungskette und ist in seiner Wichtigkeit stark herabgesetzt.

Du fragst dich, was mit dem ominösen Big Picture gemeint ist?

Du musst wissen:

Die Preise an der Börse bewegen sich prinzipiell immer in drei Grundmustern

Je liquider die Märkte sind, desto ausgeprägter und sauberer bilden sich diese Muster aus. Doch selbst beim Bitcoin Trading in einem jungen und illiquiden Markt, sind sie ohne Probleme erkennbar.

Weißt du welche das sind (Tipp: Es geht mir nicht um eine populäre Chartformation)?

Wenn nicht, solltest du dir dieses Wissen aneignen.

Ich gebe dir mal ein paar Begriffe dazu:

  • Bewegung
  • Korrektur
  • Range

Die Begriffe sollten dir mittlerweile nicht mehr ganz unbekannt sein, denn auch die oben beschriebene Einteilung der 5 Basis-Setups orientiert sich – wenigstens grob –  an dieser Definition.

Die Bewegung gibt die Haupttrendrichtung vor und in diese Richtung laufen die Kurse in der Tendenz schneller und gleichmäßiger, als in einer Korrektur.

Ein Trading-Setup folgt immer einem von drei Grundmustern der Markttechnik
Der Grundaufbau der Kursbewegung in jedem Chart: schwarz = Bewegung (Impuls), blau = Korrektur. Beide Bewegungen in Kombinationen formen den Trend.

 

Die dritte Art von grundlegender Kursbewegung ist der Rangemarkt (s. Bildbeschreibung).

Trading-Setup Grundaufbau
Die Schemazeichnung erweitert um die dritte Säule der fundamentalen Kursbewegungen, die oft zitierte Range.  Ein rangegebundener Markt entsteht, sobald ein vorhergehendes Kursextrem mehr oder weniger getestet wurde und die Kurse dieses nicht nachhaltig überwinden können. Brechen die Kurse immer wieder leicht aus und drehen danach in die etablierte Kursrange zurück, kommt es zu einer Rangeerweiterung.
 
Aus diesen drei verschiedenen Arten von Preisbewegung besteht letzten Endes der gesamte Kurschart, welchen du auf deinem Monitor siehst.
 
Und diese drei Kursmuster bilden im Wesentlichen das sogenannte Big Picture (den Marktüberblick).
 
Eine Sache ist noch zu unterscheiden:
 
  • das Mega-Picture (die Lage auf dem wichtigsten Timeframe an der Börse, dem Tageschart) und,
  • das für deine gehandelte Zeiteinheit relevante Big Picture.
In meinem Artikel Traden nach Markttechnik, erfährst du alles zu diesem für Trader hoch relevanten Thema.

Warum du das Big Picture kennen musst

Der Grund ist recht simpel:

Durch diese einfache globale Sichtweise auf den Chart, nimmst du eine Art Vogelperspektive über dem Marktverlauf ein, und erkennst sofort in welchem Umfeld (Trend, Range, Korrektur und damit Stimmung) sich der Markt gerade befindet.

Dadurch erhälst du einen Überblick und weißt, wo der Hase wirklich läuft (wie die Big Player - das große Geld, welches die Märkte bewegt - traden).

Für einige erfahrene Trader fließen noch weitere Faktoren zur Beurteilung des Big Pictures mit ein.

Am Ende brauchst du aber nur die gerade dargelegte Betrachtungsweise verstehen, denn die Kurse spiegeln alle Einflussfaktoren an der Börse wider.

Und so eine Vogelperspektive auf den Markt ist nicht nur zur Setup-Einteilung geeignet.

Nein, du kannst sie auch zur Risikosteuerung deiner Trades heranziehen und darum geht es mir in diesem weiterführenden Artikelabschnitt (im nächsten Absatz gehe ich gezielt darauf ein).

Achtung: Sehr wichtig ist der vorherrschende übergeordnete Marktzustand auch für Daytrader.

Wieso?

Weil er das Laufverhalten/Charakteristik der Kurse intraday beeinflusst.

Pi mal Daumen musst du dir merken (dies ist nur eine Tendenz):

Befindet sich der Markt auf Tagesbasis in einem Seitwärtsumfeld, kommt es intraday zu vielen kleineren Zappelbewegungen in beide Richtungen.

Im starken übergeordneten Trendumfeld laufen die Kurse auch intraday wesentlich glatter und du wartest oftmals vergeblich auf Rücksetzer für einen Einstieg.

Dieses Verhalten der Kurse musst du als Daytrader, sowohl beim Entry, wie auch beim Exit, berücksichtigen.

Low Risk Setups traden: Big Picture & Risikosteuerung (die Verbindung)

Unter dem Begriff  Risikosteuerung verstehe ich:

  • die Aggressivität beim Markteinstieg
  • dem Exit und
  • der anfänglichen, maximalen Positionsgröße für einen Trade.

Nicht wenige Trader haben Probleme damit, einen Trend, oder das gesamte Trendumfeld zu erkennen.

Eine denkbar schlechte Ausgangssituation!

Wieso?

Ganz einfach: Geld gewonnen wird an der Börse hauptsächlich mit Preistrends.

Durch dieses Defizit wissen viele Trader gar nicht, welche Gewinnmöglichkeiten einer spezifischen Tradingidee innewohnen.

Die Folgen sind oft ein zu hohes Risiko zum falschen Zeitpunkt oder umgedreht

Eine Faustregel:

Je frühzeitiger du in eine Bewegung einsteigst, desto potenter ist die Tradingchance und desto mehr solltest du riskieren.

Mehr Risiko bedeutet:

beim Entry:

  • Direkte Ausbrüche statt Rücksetzer handeln
  • weniger Retracement abwarten
  • keine zusätzlichen Trigger für die Positionseröffnung verwenden

beim Exit:

  • größere Startstops verwenden
  • Stop Loss nicht so schnell nachziehen
  • keine festen Take Profits nutzen

beim Money Management:

Aufgepaßt!

Sogar die potentesten Trading Setups können eine Erfolgsquote unter 50% aufweisen. Es ist egal, denn du beeinflusst die Trefferquote für einen Trade selbst mit.

Und zwar durch den Exit!

Eine hohe Trefferquote signalisiert damit keinen echten Marktvorteil.

Das Gewinnpotential auf dein maximal zumutbares Startrisiko (ISL) eines Trades gut einschätzen zu können, ist dagegen ein echter Vermögenswert in deiner Traderbilanz.

Daher ergibt sich folgende Gleichung:

Gewinnpotential gut einschätzen = echter Marktvorteil

Um das Gewinnpotential gut abschätzen zu können musst du wissen, in welchem Zustand sich der Markt als Ganzes gerade befindet und wo sich die Kurse, im Verhältnis zu den Hauptbewegungen im Chart, aufhalten.

Das Big Picture eignet sich dafür besser, als ein - aus dem großen Zusammenhang herausseziertes - Einstiegssetup.

Klartext:

Viele der beliebten Daytrading Setups, für den Dax und andere Märkte, sind nutzlos, wenn du dein Trading ausschließlich auf ihnen aufbaust.

Teste einfach mal diese bekannten  Daytrading Setups auf Herz und Nieren durch.

Ob Hanging Man, SKS oder Tasse mit Henkel - keines dieser Day Trading Setups hat einen echten Vorteil

Viele der bekannten Trading Setups für Futures, Forex & Co liefern aus sich heraus keinen Mehrwert. Erst im Zusammenspiel mit dem Big Picture wird ein Schuh daraus.

Du wirst schnell merken:

  • sie haben langfristig keine Prognosewirkung
  • viele liefern dir nicht mal gute Stoppunkte für deinen Trade
  • abgeleitete Kursziele aus solchen Setups entbehren jeglicher Grundlage und sind willkürlich.

Deshalb konzentriere dich auf die - für alle klar sichtbaren - universalen Kursbewegungen (Trend, Korrektur, Range).

Am Ende läuft es immer auf das Gleiche hinaus: Ohne das Big Picture zu berücksichtigen, sind diese Trading Setups entkernte Träume schnellen Reichtums.

Trends und Big Picture im Blick behalten (ein einfacher Trick)

Wie du jetzt weißt: Ohne das Big Picture interpretieren zu können, wird es zum Glücksspiel, die wahre Potenz (Kurschance) eines Day Trading Setups einschätzen zu können.

Deshalb werf deine 'Chartanalyse-Scheuklappen' ab!

TURBO-TIPP

Vergrößer dazu das Zeitfenster deiner Chartsoftware, und lass dir nicht immer nur die letzte Viertelstunde der Kursbewegung - im Großformat - auf deinem Monitor anzeigen.

Ausdehnung und Fortschritt einer Kursbewegung richtig einzuordnen, ist für einen Trader mit die schwierigste Aufgabe überhaupt und gleichzeitig eine der wichtigsten Fähigkeiten.

Da gibt es nichts zu rütteln.

Dieser Skill erfordert spezifische Markterfahrung, genauso wie Hintergrundwissen über die grundlegenden Kursbewegungen an den Finanzmärkten.

Ein Brandbeschleuniger für dein Tradingerfolg

Wenn du auf deinem Weg zum erfolgreichen Tradingansatz sehr schnell Fortschritte machen möchtest, kann ich dir eine komplett ausgearbeitete Trading Strategie anbieten. 

Darin lernst du drei der gewinnträchtigsten Volumentrading Setups kennen.

Sie sind eingebettet in ein erprobtes Regelwerk für gewinnbringende Exits, garniert mit einem professionellen Money-Management.  

Bei Interesse folge einfach dem unten stehenden Link...

Schlussglocke

Trading Setups geben dir nur den Einstieg in den Markt vor. Trendkonforme Setups weisen in den meisten Fällen das beste Potential auf. Populäre Day Trading Setups für Forex, Dax und Futures haben keinen echten Tradingvorteil, solange du sie nicht mit dem vorherrschenden Trendumfeld (Big Picture) zur Risikosteuerung verknüpfst.

P.S. Du brauchst 2 einfache, solide & sofort einsetzbare Trading Setups?

Dann lade Dir jetzt mein ‘2:1 Pro Setup – Factsheet’ runter – kostenlos. Gebe dazu direkt hier unten Deine E-Mail ein und klicke auf den gelben Button!