Die Markttechnik 1-2-3 Trading Strategie lernen (2019)

Du willst die Markttechnik 1-2-3 Trading Strategie nach Michael Voigt erfolgreich handeln? Nutze die 9 Schritte Schnellstart-Anleitung zum ersten Profi-Trade.

Ich werde dir jetzt kompakt die Grundlagen der Markttechnik und die besten Setups zeigen, welche ich selbst erfolgreich einsetze.

Im zweiten Abschnitt teile ich meine praktischen Markttechnik Erfahrungen mit dir und übe Kritik.

Viel Erfolg und Spaß mit dem Markttechnik 1-2-3 Traden!

Und Maz ab ...

Was ist die Markttechnik (Definition)?

Die Definition der Markttechnik Trading 1-2-3 Strategie kurz und knapp auf den Punkt gebracht:

Du möchtest sofort mit einem soliden Markttechnik Ansatz traden?

Dann sicher dir das '2:1 Pro-Setup Factsheet' - kostenlos! Du bekommst eine bewährte Basis-Strategie: Damit du endlich Vertrauen in dein Trading aufbaust.

Klicke dazu jetzt auf den gelben Button!

Wenn du dir das Factsheet sicherst, trägst du dich auch in meine Liste ein , und erlaubst mir, dir weitere nützliche Mails zum Thema Trading zu schicken. Dies kannst du mit nur einem Klick widerrufen, indem du den Abmeldelink am Ende der Mails verwendest. Ich halte mich an den Datenschutz

Gut zu wissen

Grundlegend geht es beim Markttechnik Trading an der Börse um das Traden anhand des reinen Preischarts  - also eine Form des Price Action Tradings - und seinen drei elementaren Bewegungen.

Die folgende omnipräsente Kursstruktur definiert und bildet die Basis für die Markttechnik Trading Strategie ...

Die Markttechnik Trading Strategie 1-2-3 Basisbewegungen (Schema)

Die drei elementaren Preisbewegungen bei der Markttechnik Trading Strategie: blau = Trendimpuls, rot = Korrektur, orange = Range

Das Preismuster wiederholt sich in jedem Markt und in allen Zeiteinheiten.

Aufgepaßt!

Diese Struktur der Finanzmärkte wurde schon vor langer Zeit erkannt und klassifiziert. Das Konzept der Markttechnik ist eine Art Weiterentwicklung der ehrwürdigen Dow Theorie.

Die Markttechnik ist demnach ein Derivat! Ähnlich wie  die Joe Ross Trading Methode und weitere populäre Trading Strategien, welche ich dir auf dieser Webseite präsentiere.


 >> Du brauchst zwei einfache, funktionierende Setups nach Markttechnik?  Hier habe ich ein Markttechnik PDF Strategie-Sheet für dich zum Download vorbereitet [Klick]<<


Der Unterschied: Markttechnik vs Charttechnik vs Technische Analyse

Einigen Trading-Fans ist oft der Unterschied zwischen Markttechnik und Charttechnik nicht ganz klar.

Viele fragen sich zudem: Markttechnik oder Charttechnik?

Kurz und gut: Das Traden nach Markttechnik orientiert sich nur an den drei elementaren Kursbewegungen, die jeder Trader in jedem Chart sofort sehen kann (s. Bild oben).

Für die Markttechnik Trading Strategie spielen einzelne, subjektive Chartformationen (zB SKS, Wimpel, Trendkanäle etc) keine entscheidende Rolle.

Übrigens genauso wenig die vom Preis abgeleiteten Indikatoren der Technischen Analyse.

Das Markttechnik Trading liefert mehr Substanz, als die reine Charttechnik.

Warum?

Es ist ein Ansatz der auch logisch nachvollziehbare Stoplogiken für komplette Handelsstrategien anbietet.

Die Markttechnik ist in jedem Markt und jeder Zeiteinheit anwendbar. Sie liefert eine gute Reproduzierbarkeit, durch  klare Regeln, und sie baut auf einer über Jahrzehnte bewährten Grundstrategie, der Dowtheorie, auf. 

Deshalb haben wichtige Trader die Markttechnik auf dem Schirm und meiden Technische Indikatoren und einzelne Chartformationen tendenziell.

Hinzu kommt, dass die Markttechnik - im Gegensatz zu den anderen beiden Analysemethoden - eine klare Philosophie verfolgt.

Inwiefern, fragst du dich?

Ganz einfach: Die Markttechnik setzt sich das Ziel ...

  • die Aktionen der anderen Marktteilnehmer zu entschlüsseln, antizipierbar zu machen und den Orderflow zu verstehen.

Ein klassischer Charttechnik Trader versucht lediglich ein subjektives Kursmuster im Chart zu erkennen, dessen Prognosepower dummerweise von keinem seriös belegt werden kann.

Dennoch verlässt sich der Charttechniker zu 100 Prozent auf die Kursvorhersagekraft seines Chartmusters und hofft auf eine sich selbsterfüllende Prophezeiung.

Strategien anderer Marktteilnehmer, Trendrichtung und Fortschritt interessieren ihn nicht.

Natürlich funktioniert diese Herangehensweise von Zeit zu Zeit, wenn das Chartmuster sehr eindeutig ausgeprägt ist und es tatsächlich genügend Trader beachten.

Aus diesem Grund empfehle ich dir dich mit beiden Ansätzen vertraut zu machen.

Aber immer nur in der Kombination:

Markttechnik > Charttechnik oder nur Markttechnik bzw Dowtheorie

Bitte niemals nur Charttechnik!

Dir fehlt sonst ein Grundverständnis des allgemeinen Marktverhaltens und dein Trading wird unter seinen Möglichkeiten bleiben.

Markttechnik erfolgreich handeln: Kenne deine Feinde

Es gibt 4 Gruppen von Marktakteuren die jeden Tag an dein Tradingkapital ran wollen. Und das meine ich genau so!

  • Arbitrageure – Die Arbitrageure nutzen Preisdifferenzen eines Wertpapieres an unterschiedlichen Börsen. Sie handeln normalerweise Kasse gegen Future und sorgen für Liquidität im Markt (meist institutionelle Händler).
  • Hedger – Die Hedger sichern sich in der Regel über Terminkontrakte gegen bestimmte Ereignisse und damit verbundene Kursschwankungen ab (oftmals Rohstoff-Produzenten, global tätige Firmen oder Portfoliomanager).
  • Strategische Trader – Sie arbeiten Kauf und Verkauf-Aufträge von Großkunden ab und sorgen für Bewegung im Markt.
  • Spekulanten – Das bist du und ich, die vielen kleinen Privattrader und einige private oder auch institutionelle Großtrader. Wir sorgen mit unseren Orders zwar nicht für heftige Kursschwünge, aber tragen ebenso dazu bei, dass ausreichend Liquidität im Markt vorhanden ist (ohne Liquidität wäre jeder Finanzmarkt dem Tod geweiht).

Wichtig: All diese Marktteilnehmer haben unterschiedliche Ziele im Blick und trotzdem landen alle ihre Kauf-und Verkaufsaufträge im gleichen Orderbuch der Börse.

Merke:

Gut zu wissen

Ein Chart visualisiert graphisch die Abarbeitung der einzelnen Kauf- und Verkaufsaufträge im Orderbuch bzw der Times & Sales Liste - und zwar in der Rückschau.

Und weil alle Aufträge im gleichen Orderbuch stehen, ist es wichtig zu wissen, wer die einzelnen Marktspieler (deine Konkurrenz) sind und auf was diese Leute achten.

Je mehr Geld deine Konkurrenz in der Pipeline (Tradingkonto) stecken hat, desto mehr Beachtung musst du ihr schenken.

Wieso?

Dafür gibt es eine einfache Kausalkette:

Großes Konto = viel Tradingvolumen = starke Bewegung = hohe Verluste oder Gewinne für dich als kleiner Trader

Die Markttechnik versucht deshalb die Aktionen der Big Boys an der Börse zu antizipieren.

Bei den Big Boys geht an erster Stelle um Langfrist - Investoren, zB:

  • Investmentfonds
  • Staatsfonds
  • Rentenfonds
  • bestimmte Hedgefonds

Diese wiederum beauftragen häufig die strategischen Trader von spezialisierten Handelsinstitutionen mit der Abwicklung ihrer Großaufträge.

Ein profundes Wissen über die Verhaltensweisen deiner Konkurrenten an der Börse musst du nutzen, um nicht gegen diese Dickschiffe zu handeln und das eigene Risiko beim Traden zu reduzieren und die Gewinnchancen zu maximieren.

Als cleverer Trader handelst du mit dem Momentum der Big Boys und kämpfst nicht dagegen an.

Dies stellst du sicher, indem du:

Die aktuell vorherrschende Marktphase (Trend, Bewegung, Korrektur) aus dem Preisverlauf herausliest und einen möglichen Trend problemlos identifizierst

Kein bedeutender Geldverwalter kann es sich leisten dauerhaft gegen Trends zu handeln. Ansonsten wird ihm das Management auf's Dach steigen.

Du musst noch beachten, dass nicht jeder Markt und auch Zeitrahmen gleichermaßen durch die selben Big Boys dominiert wird.

Die richtig fetten Tradingmonster bearbeiten (aus technischen und rechtlichen Gründen) vor allem die liquidesten, transparentesten Märkte:

  • wie Aktien und
  • Renten (Bund-Future).

Dabei tummeln sie sich meistens auf den höheren Zeiteinheiten, wie dem:

  • 4 Stunden-
  • Tages- und
  • Wochenchart.

Gut zu wissen

Kurzfristig agierende Hochfrequenzhändler (oft Arbitrageure) und Market Maker sind  zwar Vollprofis, dennoch zählen sie in vielen Märkten nicht zu den Big Boys, was das Tradingvolumen angeht!

Durch ihre professionellen Ressourcen wie:

  • große Kontogröße,
  • Daten,
  • Know How und
  • Marktzugang,

...sind sie für Daytrader dennoch brandgefährlich und damit relevant.

Die Ziele und damit  Tradingansätze dieser hochprofessionellen Megaspekulanten unterscheiden sich deutlich von denen der Langfrist-Investoren.

Aus diesem Grund ist es für einen Daytrader - im sehr kurzfristigen Zeitrahmen - wichtig, auch deren Strategien zumindest grob zu kennen.

Dieses Thema werde ich in einem extra Blogpost besprechen.

Wo ensteht Bewegung, wer kauft nach mir?

Die Markttechnik Trading Strategie baut letztendlich auf genau diesen zwei Fragen auf:

Wo entsteht Bewegung?

und ...

Wer kauft nach mir?

Warum ist es wichtig diese Fragen als Markttechnik Trader beantworten zu können?

Trading ist eine Performance-Disziplin und ein Nullsummenspiel.

Du musst dir die Börse wie einen riesengroßen Pokertisch vorstellen. Die Erfolgsprinzipien sind nahezu identisch.

Glaubst du wirklich, du könntest beim Pokern langfristig Geld gewinnen, wenn du:

  • deine Gegner nicht kennst,
  • studierst oder sogar
  • ignorierst?

Das wäre wirklich naiv zu glauben.

Bist du fähig vorauszuahnen, wer in der Tendenz wann zum Kauf oder Verkauf neigt, ist es hingegen möglich deine eigene Strategie an das Verhalten der anderen Marktteilnehmer anzupassen und diese auszumanövrieren.

Um die Ausgangsbasis zur Beantwortung dieser beiden Fragen zu legen, musst du erst den Trendaufbau, respektive die Trend-Definition nach Markttechnik kennen.

Dabei kommst du nicht um die 1-2-3 Zählung in der Markttechnik herum ...

Was bedeutet das 1-2-3 beim Handeln nach Markttechnik?

Vorweg: Die 1-2-3 Zählung hat mit der Trend-Definition nach Markttechnik zu tun.

Die Trendbestimmung nach der Markttechnik 1-2-3 Strategie ist das technische Fundament des Trading-Ansatzes.

Sie hilft bei der Beantwortung der Frage: "Wer kauft nach mir?" und baut direkt auf der omnipräsenten 3 Phasen-Kursstruktur aus dem ersten Kapitel auf.

Dazu gehe ich weiter unten ins Detail.

An dieser Stelle musst du erstmal nur wissen, dass sich ein Trend nach Markttechnik immer nach dem gleichen Grundmuster und in gleicher Abfolge der Kursbewegungen entwickelt:

  • Trendimpuls 1, 
  • Korrektur oder Range,
  • Trendimpuls 2, 
  • Korrektur oder Range, 
  • Trendimpuls 3

und so weiter ...

Konkreter:

  • Punkt 1 = Start des Trends
  • Punkt 2 = Extrempunkt einer Impulsbewegung (Marktschwung)
  • Punkt 3 = Tief- oder Hochpunkt der darauf folgenden Korrektur

Der gesamte Trend und seine Marktphasen setzen sich einfach aus mehreren Bewegungsimpulsen und Korrekturen zusammen.

Die Markttechnik 1-2-3 Zählung markiert dabei die jeweiligen Extrempunkte der einzelnen Marktphasen

Dadurch sorgt die 1 2 3 Zählung für einen besseren Überblick und ein schematisches Betrachten des Chartverlaufs aus deiner Sicht als Trader.

Markttechnik 1-2-3 Trading Strategie Definition - Aufwärts Trend Schemazeichnung

Der Punkt 1 (rot) beim Markttechnik Trading markiert den Startpunkt eines Trends und kommt demnach nur einmal pro Trend vor. Die einzelnen Marktphasen nach Markttechnik sind blau (Bewegung), violet (Korrektur) und orange (Range) gekennzeichnet. 

Wichtig:

Alle drei Punkte sind immer nur in der Rückschau eindeutig identifizierbar

Der Grund dafür ist folgender Sachverhalt: 

Damit ein Punkt 1 entsteht, müssen die Kurse zuvor den letzten Punkt 3 - aus dem vorhergehenden Trend - durchbrechen

Ein neuer Punkt 2 und 3 manifestiert sich erst, sobald der letzte potentielle Punkt 2 während der aktuellen Phasenfolge Bewegung/Korrektur gebrochen wird. Vorher sind beide Punkte nur unter Vorbehalt zu sehen. Solange liegt erstmal nur ein Trendbruch vor, kein Trendwechsel.

Diesen "Rückschaunachteil" findest du mal mehr mal weniger ausgeprägt bei jedem Tradingansatz, der sich am Chart orientiert. Verwendest du technische Indikatoren, ist er am ausgeprägtesten.

Lediglich das kurzfristige Orderbuchtrading (Tape Reading) im institutionellen Handel fühlt dem Markt in Echtzeit den Puls. Dies ist aber ein anderes Thema ...

Damit können wir nun der Frage:

"Wo entsteht Bewegung" 

...konkret auf den Grund gehen.

Handel nach Markttechnik: Handlungszwang durch Stop Orders nutzen

Stop Orders werden an markanten Stellen im Chart platziert. Dies gilt für den Handel nach Markttechnik, wie für viele andere Tradingansätze.

Marktteilnehmer werden hier zu einer Aktion gezwungen und es entsteht ein sog. Handlungszwang.

Eine Stop-Order wird zur Market-Order, so dass sie auf jeden Fall ausgeführt wird. Dies wiederum führt teilweise zu heftigen Bewegungen an den Märkten, sobald die Kurse das Preisniveau der Stop Orders erreichen.

Und jeder seriöse Trader hat aus Risiko-Management-Gründen irgendwo seinen Initial-Stop liegen (direkt im Markt oder mental - was egal ist).

Die Mehrheit aller Marktteilnehmer sichert ihre Trades an irgendwelchen:

  • Hoch- oder Tiefpunkten,
  • runden Preismarken und an 
  • Support und Ressistance-Bereichen

...ab.

An diesen Preiszonen kommt es demnach immer wieder zu Orderhäufungen und damit Kurs-Bewegungspotential in beide Richtungen.

Die Markttechnik versucht genau diese Punkte zu erkennen und die zu erwartende Bewegung für Profite zu nutzen.

Dabei spielt der Punkt 2 die Hauptrolle, aber auch ein Punkt 3 nach Markttechnik liefert in einigen Situationen erhebliches Bewegungspotential.

Wieso?

Wie du bereits weißt, markiert ein Punkt 2 immer das letzte wichtige Extrem einer in Trendrichtung gerichteten Impuls-Bewegung.

An diesem Punkt wird meistens die breite Masse der Marktteilnehmer auf eine neue Bewegung aufmerksam.

Dazu musst du dich in die Lage der anderen Trader versetzen:

  • Trader die nicht platziert sind steigen gerne an neuen Hoch oder Tiefpunkten in einen bestehenden Trend ein.
  • Jemand der gegen den aktuellen Trend handelt muss spätestens sein Risiko begrenzen, sobald es zu einem neuen Kursextrem kommt. Ansonsten muss er damit rechnen deutlich mehr Geld zu verlieren (diese Stop-Orders pushen die Kurse weiter in Trendrichtung).
  • Zu guter letzt gibt es immer Trader, die gerne an alten Extrempunkten einen Rangetrade initiieren und darauf setzen, dass die Kurse an einem alten Hoch- oder Tiefpunkt zumindest kurzfristig die Richtung wieder umkehren (ich nenne sie Antagonisten-Orders, weil sie den Trendimpuls bremsen).

Es gibt auch Trader die auf einen bevorstehenden Trendbruch spekulieren und sich am letzten Punkt 3 gegen den Trend einstoppen lassen.

Damit möchten sie das kurzfristig entstehende Auf/Abwärts-Momentum - durch Verkaufsorders ausgelöst - für sich nutzen.

Gerade in weit fortgeschrittenen Trends nimmt die Anzahl der Trader zu, die gegen den Trend spekulieren.

Alte Extrempunkte ziehen also die Aufmerksamkeit auf sich - und damit Stop-Aufträge an!

Bedenke: Es muss nicht immer so sein! Doch wenn es so ist, kannst du das nutzen.

Wie?

Indem du in einem weit fortgeschrittenen Trend gegen Punkt 2 handelst (Range-Trade oder auch Doppeltop), oder in einem relativ jungen Trend einen Ausbruch tradest (bevorzugte Variante der Markttechnik).

Die Markttechnik 1-2-3 Trading Strategie erfolgreich handeln - Aufwärts Trend Schemazeichnung Ausbruchshandel, Bewegungshandel, Trendhandel und Rangetrade an Punkt 2 initiieren

Der Punkt 2 in der Markttechnik markiert immer das letzte Swingextrem im aktuellen Trend. Er wird  genutzt um mit dem vorherrschenden Trend einzusteigen (Ausbruchshandel, Bewegungshandel, Trendhandel). In einigen Fällen initiieren Trader hier auch einen Rangetrade und setzen auf einen erneuten kurzfristigen Kursrücksetzer (im Aufwärtstrend). Es befinden sich in dieser markanten Chartregion vermehrt Stop-Aufträge.

Achung: Klassische Widerstand und Unterstützungszonen aus der Charttechnik sind ebenso relevante "Stop-Magneten".

Daher mein Tipp:

Kombiniere die Markttechnik mit den Grundlagen der klassischen Charttechnik. Übertreibe es jedoch nicht mit dem Interpretieren exotischer Chartmuster

Wichtig: 

Die Markttechnik ist nicht dazu in der Lage vorherzusagen, ob eine Bewegung tatsächlich in ausreichendem Umfang stattfinden wird

Wieso?

Da wir kein umfängliches Wissen über die tatsächliche Anzahl an Kauf- und Verkauf-Orders haben, die an den signifikanten Preiszonen den Markt erreichen werden.

Es ist für uns nur nachträglich erkennbar. Dummerweise hat die anvisierte Bewegung dann schon stattgefunden, oder eben nicht.

Aber wenn sie stattfindet, ist das Bewegungs-Potential an diesen Preispunkten - zumindest kurzfristig - erhöht.

Steigst du hier rechtzeitig ein, weißt du als Trader - schneller als sonst - ob du mit deiner Trade-Einschätzung richtig liegst.

Diesen Vorteil kannst du beim Trade-Management berücksichtigen und dein Risiko für hohe Verluste senken, da du dem Trade nicht unnötig viel Zeit geben musst.

Auf der anderen Seite entstehen, nach eindeutigen Breakouts aus signifikanten Preiszonen, häufiger neue Trends. Dies kommt dem Chance-Risiko-Verhältnis zugute, wenn du an diesen Stellen deine Position aufbaust.

Ein Markttechnik Trader nimmt den Blickwinkel der Konkurrenz ein

Kommen wir nun zu der Frage

" Wer kauft nach mir" 

und welche Antwort die Markttechnik darauf gibt.

Eine ebenso kluge wie schwierige Frage.

Und obschon sie in direktem Zusammenhang mit der Frage  "Wo entsteht Bewegung" steht, bemüht sich die Markttechnik hierfür eine etwas tiefergehende Antwort zu finden.

Um dem Rätsel auf die Schliche zu kommen, musst du dich als Matkttechniker in die anderen Marktteilnehmer hineinversetzen.

Im Speziellen geht es um zwei Gruppen:

  • Trader, die Positionen offen haben und 
  • Trader, die an der Seitenlinie stehen.

Als Markttechnik Trader versuchst du die Frage zu beantworten, wie würde ich mich in der jeweiligen Situation verhalten, oder anders ausgedrückt:

  • Wie müssen die Trader mit ihrer eingegangenen Position verfahren bzw.
  • wo könnten mögliche Neu-Positionierungen von Tradern stattfinden?

Im Gegensatz dazu stellen Börsenlaien - und gerade Medien - meistens die für Trader völlig nutzlose Frage: Warum kauft jemand?

Tut mir leid, aber so eine Frage kann nur von jemandem gestellt werden, der kein eigenes Risiko trägt und eher an einer spannenden Story interessiert ist ...

...jetzt aber weiter im Text 🙂

Um der wichtigen Frage "Wer kauft nach mir" auf den Grund zu gehen, betrachtet die Markttechnik das Verhalten der Marktteilnehmer vornehmlich aus der institutionellen Perspektive und stellt den Aktionen dieser Akteure das Verhalten der meisten Retailtrader und Anfänger gegenüber.

Warum?

Michael Voigt (der Markttechnik Coach) unterstellt in seinem Bestseller "Das große Buch der Markttechnik", dass eine Vielzahl der institutionellen Trader den Trend-Aufbau ähnlich betrachtet (Stichwort: Dow-Theorie s. Video).

Sprich:

Sie haben eine klare Trend-Definition und wissen um die Wichtigkeit einer frühzeitigen Positionierung

Und du weißt jetzt: Die institutionellen Akteure besitzen die meiste Power, um den Markt zu bewegen.

Im Gegensatz dazu ist vielen Retailtradern (Privattrader) - und gerade Tradinganfängern - nicht bewusst, wie sich ein Trend entwickelt und weshalb dieser überhaupt entsteht.

Entsprechend unterschiedlich interpretieren diese beiden Gruppen von Marktakteuren die Preisbewegungen und kommen zu anderen Rückschlüssen.

Sowas schlägt sich logischerweise in ihrem Verhalten als Trader nieder und am Ende beeinflusst es den Kursverlauf.

Merke:

Auch wenn Instis (institutionelle Trader) Preistrends initiieren und massiv verstärken, beeinflussen Kleintrader den Markt in abgeschwächter Form ebenfalls.

Doch Amateuren ist meist nicht klar, wie wichtig es ist eine Bewegung zu antizipieren. Die meisten von ihnen reagieren nur auf eine Kursbewegung.

Das Antizipieren einer Bewegung macht aber nur Sinn, wenn du als Trader genau weißt, zu welchen Aktionen deine Konkurrenten neigen.

Genau dafür benötigst du das Grundwissen über den Trend-Aufbau.

Ohne die Kenntnis des Trend-Aufbaus nach Markttechnik, werden deine Aktionen als Trader planlos. Du lässt dich dann von den erfahrenen Tradern als Spielball für ihre Profite missbrauchen.

Es ist für dich von enormer Bedeutung zu wissen, wann welche Akteure am Werk sind und was sie umtreibt.

Damit das  für dich nachvollziehbar wird, versetzen wir uns an dieser Stelle gemeinsam in die Denkweise der einzelnen Tradergruppen - namentlich:

  • Anfänger und
  • fortgeschrittene Trader, sowie
  • Instis

...während sich ein Preistrend an der Börse aufbaut.

Danach solltest du eine gute Ahnung davon haben, was deine Konkurrenz denkt und welches Verhalten daraus resultiert (nach Interpretation der Markttechnik).

Markttechnik Trend-Aufbau: Der erste Anstieg (Beispiel Aufwärtstrend)

Der neue Trend wird initiiert, indem sich eine große Institution (beispielsweise ein Investmentfonds) in eine Aktie hineinkauft.

Wieso?

Als Grund könnte z.B. eine fundamentale Analyse des Research-Teams zu dem Ergebnis kommen, dass die Aktie deutlich unterbewertet sei und man schnell einsteigen müsse, bevor andere Investoren die gleiche Chance entdecken.

Die Folge: Viele Tage lang wird eine große Kauforder über strategische Trader im Markt untergebracht und abgearbeitet, welche den Kurs der Aktie stetig steigen lässt.

Markttechnik Trading Trend Aufbau - Phase 1 - Der erste Anstieg

Meistens wird der Markt initial aus seinem Kursgleichgewicht gedrückt, indem eine große Institution - fernab der Öffentlichkeit - als Käufer in den Markt drängt.

Erst nachdem diese initiale Bewegung im Chart sichtbar ist, werden aufmerksame private Trader und möglicherweise auch andere Institutionen darauf aufmerksam.

Entweder sehen diese den Kursanstieg selbst, oder sie werden durch die Medien darauf gestoßen, weil die Aktie jetzt "redaktionell" geworden ist.

In den Medien liest du dann meistens so etwas wie:

Starker Kursanstieg bei der Aktie XY, ...(passend konstruierte Medienstory zu dem Ereignis des Kursanstiegs)..., jetzt einsteigen?

Dadurch wird erstes Interesse für diese Aktie bei den nicht positionierten (Privat) Tradern geweckt.

Wenige frühzeitig aufgesprungene erfahrene Trader, sind mit ihrer Position dagegen schon im Plus.

Diejenigen unter ihnen, deren Ziel ein rein spekulativer Kursgewinn war, könnten bereits zu dem Schluss gelangt sein, Gewinne mitzunehmen.

Ergo positionieren sie sich ab einem bestimmten Punkt des ersten Kursanstiegs auf der Verkaufenseite im Markt.

Ihnen gegenüber stehen zu diesem Zeitpunkt die ersten zaghaften Kauforders der Anfängertrader, welche an dem neuen Kursanstieg verdienen wollen und die Bewegung nicht verpassen möchten.

Volumenmässig fallen ihre Orders jedoch geringer aus und die Kurse beginnen zu stagnieren oder gehen leicht zurück. Der erste lokale Hochpunkt des neuen Trends entsteht.

Trend Aufbau nach Markttechnik - Phase 2 - Der erste Hochpunkt

Der erste Hochpunkt entsteht durch die Gewinnmitnahmen spekulativer Trader, die frühzeitig gekauft haben. Es sind noch zu wenig Anfänger auf der Kaufenseite aktiv, um diese Verkäufe zu absorbieren und die Kurse deutlich weiter zu pushen.

Viele außenstehende Trader sind zwar schon auf die Bewegung aufmerksam geworden, oder beobachten den Wert sowieso.

Die aktuellen Kurse erscheinen ihnen aber teuer, wenn sie diese mit dem Ausgangspunkt der Bewegung vergleichen. Sie üben sich daher in Geduld und bleiben vorerst an der Seitenlinie stehen (flat).

In der Folge bleibt die Nachfrage auf diesem Kursniveau niedriger als das Angebot und die Kurse rutschen ab.

Der Markt befindet sich in seiner ersten Korrektur.

Markttechnik Trend-Aufbau: Das erste lokale Tief

Die Positionen der Anfängertrader, die zuletzt gekauft haben, liegen an diesem Punkt unter Wasser.

Nicht wenige von diesen Akteuren kommen nun zu dem Schluss keinen größeren Verlust zu riskieren. Im Ergebnis verkaufen sie ihre Aktien.

Zu diesem Zeitpunkt treten möglicherweise weitere strategische Marktakteure auf den Plan, sie interessiert der kurzfristige Chartverlauf nicht.

Es sind Institutionen, die sich längerfristig an dieser Firma (bzw in diesem Markt) beteiligen wollen und sich durch den Kursanstieg bestätigt sehen. Der Kursrutsch, nach dem ersten lokalen Hoch, kommt ihnen gerade recht, um Aktienpakete günstig einzukaufen.

Während dessen werden erste charttechnische Kaufsignale für nicht positionierte Trader generiert, welche sich ebenfalls die Aktie ins Depot holen.

Eine große Anzahl an Marktakteuren schaut weiterhin von der Seitenlinie zu. Ihnen ist der Kursanstieg noch nicht ganz geheuer.

In der Summe sind zu den tieferen Kursen trotzdem wieder mehr Marktakteure bereit zu kaufen, als zu verkaufen. Folglich entsteht das erste lokale Tief im neuen Aufwärtstrend.

Der Trend Aufbau beim Markttechnik Trading - Phase 3 - Das erste lokale Tief

Anfänger-Trader steigen meist in weit fortgeschrittene Bewegungen ein, vorher trauen sie sich nicht, weil der Trend für sie nicht "sicher" genug ist. Vielfach verkaufen sie aus Angst vor Verlusten schnell wieder, sobald die Kurse korrigieren.

Markttechnik Trend-Aufbau: Der zweite Kursanstieg

Durch weitere Käufe, beispielsweise durch Institutionen, klettern die Kurse an den ersten Hochpunkt heran und brechen diesen.

Jetzt greifen die ersten Einstiegssignale von Trendfolge-Indikatoren und markttechnisch orientierten Tradern und die Preise verteuern sich weiter.

Was denkt nun der Anfänger, der im letzten Rücksetzer seine verlustige Position offensichtlich umsonst im Minus verkauft hat?

Ganz klar: Er ärgert sich gewaltig, schließlich hat er nicht nur einen unnötigen Verlust realisiert, sondern auch einen deutlichen Gewinn liegen lassen.

Auf welche Idee wird er wohl kommen?

Naja, überleg mal! Vielleicht kennst du das Gefühl selbst schon ganz gut 🙂

Der Anfänger-Trader wird sich erneut teuer in den steigenden Markt und in eine fortgeschrittene Aufwärtsbewegung einkaufen.

Zusätzlich werden zu diesem Zeitpunkt weitere Anfängertrader, die den ersten Anstieg nicht mitbekommen haben, auf den nun klar ersichtlichen neuen Trend aufmerksam.

Und was tun diese armen Würstchen?

Richtig, sie positionieren sich ebenfalls in die fortgeschrittene Bewegung auf der Longseite.

Durch den weiteren Kursanstieg hat sich während dessen der Profit der Trader erhöht, die bereits am Start der Bewegung in der Aktie platziert waren und welche bisher keine Gewinne mitgenommen haben.

Sie werden nun zu dem Schluss kommen, wenigstens Teilgwinne einzucashen, vielleicht sogar alle. Je nach Handelsstil und Ziel.

Von diesen Tradern kaufen die Anfänger auf diesem hohen Preisniveau ihre Aktien ab.

Trendhandel Markttechnik Trading - Trend Aufbau - Phase 4 - Der zweite Anstieg

Der neue Trend fällt langsam allen Marktteilnehmern auf und lockt immer mehr Käufer an. Institutionen kaufen mit hohen Volumina aus der Korrektur heraus.  Einige Profis, die frühzeitig im Trend positioniert waren, nehmen erste Gewinne vom Tisch.

Durch den jetzt klar definierten Trend (steigende Hochs und Tiefs) werden weitere Trader angezogen, doch die erfahrenen unter ihnen warten geduldig und möchten nicht zu teuer einsteigen.

Und weil die erfahrenen Marktteilnehmer auf diesem Preisniveau keine Käufe tätigen wollen, überwiegt plötzlich wieder das Angebot die Nachfrage. 

In der Konsequenz ensteht der nächste lokale Hochpunkt.

Markttechnik Trend-Aufbau: Das zweite lokale Tief

Während der Markt weiter fällt, erlebt der Anfänger ein Dejavue-Erlebnis.

Schon wieder liegt er mit seiner Kaufposition schief.

Aussagen wie:

Was ist denn jetzt los? Ich bin schon wieder auf dem falschen Fuß erwischt worden. Ich kann machen was ich will, immer passiert das Gegenteil. Verdammt!

...sind in dieser Situation vom Anfängertradern zu hören.

Der Anfänger ist verständlicherweise erneut verunsichert, da sein Trade im Minus liegt. In der Folge beschließt er zu verkaufen und sich von seinem emotionalen Druck zu befreien.

Diese Verhaltensweise ist typisch für unerfahrene Trader.

Es ist ein Teufelskreis, denn das Trader-Greenhorn beobachtet mehr seinen Kontostand als den Chartverlauf.

Ein Plus oder Minus auf dem Tradingkonto, verleitet den Anfänger zu unklugen Entscheidungen beim Exit und führt zu Trades, die ihren Ursprung allein im Kontostand des Traders haben.

Ganz im Gegensatz dazu treten nun wieder Institutionen auf den Schirm, die ganz genau darüber Bescheid wissen, wie sich ein Trend aufbaut.

Die aktuell zweite Korrektur im Trendverlauf signalisiert für sie einen stabilen Aufwärtstrend, welcher noch nicht zu weit gelaufen ist.

Sie setzen die Wahrscheinlichkeit für baldige neue Hochpunkte auf über 50% Prozent und möchten sich deshalb in der Korrektur mit relativ günstigen Aktien eindecken.

Markttechnik Charttechnik Trendhandel - Trend Aufbau - Das zweite Kurstief

Instis kaufen weiter Aktien zu relativ  günstigen Preisen ein. Die Anfänger scheinen nichts gelernt zu haben und veräußern ihre zu teuer eingekauften Papiere mit Verlust, im Zuge der nächsten Korrektur, an die Trader mit Sachverstand, Tradingplan und Disziplin.

Denkbar ist ebenso, dass erfahrene Trader, die ihre Positionen am letzten Hochpunkt mit Gewinn geschlossen haben, sich während der nun laufenden Korrektur ihre Aktien zu günstigeren Preisen wieder zurückkaufen und auf einen weiteren Anstieg spekulieren.

Auch charttechnische Trader und Anhänger der technischen Analyse treten in dieser Phase möglicherweise auf den Plan.

Wieso?

Es können erste Trendlinien eingezeichnet werden und auch verzögerte Trendfolge-Indikatoren liefern endlich ein Kaufsignal.

Immer mehr Trader drängen von der Seitenlinie in den Markt und kurbeln die Nachfrageseite im Orderbuch an.

Diesen Käufern stehen im Orderbuch weiterhin jene Trader als Verkäufer gegenüber, die im Bereich des letzten Hochpunktes im Trend gekauft haben und erneut, oder das erste Mal, mit ihrer Position unter Wasser geraten sind.

Das gleiche Wechselspiel beginnt von vorne. 

Ab einem gewissen Preisniveau innerhalb der laufenden Korrektur überwiegt die Nachfrage das Angebot.

Der Markt nimmt erneut Fahrt auf und dreht nach Norden ab.

Das zweite Korrekturtief etabliert sich.

Die wieder steigenden Kurse ziehen zusätzlich trendkonforme Käufer, aus sich selbst heraus, an. Der Nachfragedruck bleibt bestehen und der alte Hochpunkt im Trend wird erneut überhandelt.

Markttechnik Trend-Aufbau: Der finale Kursanstieg

Mit den neuen Hochpunkten im Kurschart wird der Anfängertrader abermals mental auf das Äußerste gereizt.

Er musste wieder einen Verlust einfahren und nun mit ansehen, wie seine ursprüngliche Tradingidee aufgeht.

Gedanken machen sich bei ihm breit, die kein seriöser Trader denken sollte. Dazu zählt zB:

"Ohne einen Stop-Loss, wäre ich dick im Gewinn"

Da sich das Greenhorn vornehmlich an seinem Kontostand orientiert, den entstanden finanziellen Schaden schnell ausgleichen möchte und wenig Lernbereitschaft zeigt, entschließt es sich selbstverständlich zu einem weiteren Kauf in Höchstpreise hinein.

Genauso kaufen in diesem fortgeschrittenen Trendstadium Anfänger, an denen die Aufwärtsbewegung bisher komplett vorbeigegangen ist.

Auf der anderen Seite sind alle früh positionierten Trader, die noch keine Profite versilbert haben, mit dem erneuten Kursschub in Trendrichtung weit im Plus.

Das animiert diese Trader automatisch dazu Profite vom Tisch zu nehmen.

Auch institutionelle Trader werden in dieser fortgeschrittenen Trendphase zu ersten Teilgewinnmitnahmen neigen, schließlich wissen sie genau: Kein Trend läuft für ewig!

Je nach Ausrichtung ihres Handelsstils werden diese stärker oder schwächer ausfallen und die Profis ihre Aktienbestände in die steigenden Kurse hineinverkaufen.

Der Grund:

So machen sie sich ihre anvisierten Kurse nicht kaputt, da zu diesem Zeitpunkt genügend Nachfrage im Markt vorhanden ist. Nebenbei bleibt ihre Verkaufsabsicht vor der Masse der Privattrader unbemerkt.

Nach maximaler "Trend-Sicherheit" suchende Trendfolger beteiligen sich an dieser Stelle möglicherweise ebenso an den Käufen, wie der Anfängertrader. Einige der Trendfolger werden auch abwarten, bis die Kurse wieder korrigieren.

Mittlerweile ist für so gut wie alle Trader ein deutlich ausgeprägter Trend definiert, egal nach welchem Maßstab gemessen wird.

Daher kann dieser Wechsel im Angebot und der Nachfrage durchaus noch einige Male stattfinden. Die Instis freut es ...

Markttechnik Charttechnik Trading - Trendhandel und Trend Aufbau - Phase 5 - Der dritte Anstieg

Juhu! Der Trend ist im Mainstream angekommen. Jeder sieht ihn und redet darüber. Institutionen sind immer noch auf der Kaufenseite aktiv,  aber ihre Bereitschaft große Positionen aufzubauen lässt deutlich nach. Einige Instis tummeln sich bereits auf der Verkaufenseite im Orderbuch und cashen moderat Gewinne ein.

...denn, nach jeder weiteren Korrektur können sie zu hohen Preisen schnell aus dem Markt kommen und ihre großen Positionen zu einem schönen Teil problemlos abstoßen.

Doch irgendwann läuft sich der Trend tot.

Und das ist zwangsläufig so, weil sich ab einem bestimmten Punkt einfach zu wenige Trader finden, die noch bereit sind zu sehr hohen Preisen einzusteigen.

Andererseits sitzen immer mehr Trader auf immer größeren Gewinnen und wollen diese natürlich irgendwann in Cash eintauschen.​

Der Trend stirbt ...

...manchmal einen langsamen, qualvollen Tod, manchmal auch einen sehr schnellen plötzlichen Tod. Vorhersagbar ist das nicht!

Markttechnik Trend-Aufbau: Der Trendbruch

Durch den immer größer werdenden Druck auf der Angebotsseite, fallen die Kurse durch das letzte lokale Tief.

Trader, die jetzt positioniert sind, müssen wieder in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • Trader, die ihre Trend-Definition genau kennen und sich an ihren Plan halten,
  • sowie Trader ohne Trend-Definition

Viele Anfänger - ohne Trenddifinition - halten ihre Longpositionen einfach weiter. Sie merken schlicht nicht, dass der Trend gerade gebrochen wurde.

Auch aus finanziellen Gründen schaffen sie es mental nicht, sich von ihren Verlustpositionen zu trennen. Oftmals werden Stops in dieser Situation aus dem Markt genommen, sofern sie vorhanden waren.

Dieses Verhalten ist gerade bei Tradern, die im laufenden Aufwärtstrend mehrmals Geld verloren haben, zu beobachten. Sie weigern sich schlichtweg einen weiteren Tiefschlag hinzunehmen. 

Ähnlich dem kleinen Kind im Sandkasten, dem ein anderer die Schippe wegnehmen möchte.

Die meisten Trader mit klarer Trend-Definition werden mit dem Unterschreiten des letzten lokalen Tiefpunktes erkennen, dass der Aufwärtstrend gebrochen wurde und viele Verkaufsorders fluten das Orderbuch.

Dies führt zu einer beschleunigten Abwärstbewegung der Kurse.

Viele Tradinganfänger sind jetzt für eine Verbilligung ihrer weit im Minus liegenden Position offen, um doch noch unbeschadet davonzukommen.

Dies könnte der Grund sein, weshalb der Markt nach dem Trendbruch oftmals nicht direkt weiter fällt und sich stattdessen ein wenig erholt.

Markttechnik Trading Trendbruch - Trend Aufbau Phase 6

Viele Anfänger Trader haben keine klare Trend Definition und bemerken den Trendbruch nicht. Einige von ihnen kaufen aus Frust einfach weiter, schließlich haben sie im Aufwärtstrend mehrmals auf den Deckel bekommen, obwohl sie die Richtung richtig einschätzen konnten.

Dazu beitragen werden sicherlich auch einige kurzfristig orientierte hochspekulative Trader, die nochmal auf einen Test des letzten Hochpunktes setzen.

Erfahrene Marktspieler, die sich noch nicht komplett von ihren Aktienbeständen getrennt haben, deren Stops für verbliebene Teilpositionen weiter entfernt platziert wurden, sehen den Kursanstieg als letztes Aufbäumen der Bullen.

Für sie ist der Trend gebrochen und die steigenden Kurse werden dankbar für das Glattstellen ihrer verbliebenen Aktien - zu einem besseren Preis - genutzt.

Markttechnik Trading - Trend Aufbau Phase 7 - Kurstief und Erholung nach Trendbruch

Der Unterschied zwischen Anfängern und Profis wird an der Börse beim Trendbruch am deutlichsten. Viele private Trader glauben weiter an bald steigende Kurse. Für erfahrene Trader und Profis kommt dagegen nur noch ein Verkauf in Frage.  

Dieser Verkaufsdruck drückt die Kurse jedoch wieder gen Süden und ein neuer Abwärtstrend könnte entstehen, sobald das lokale Tief unterhandelt wird.

Markttechnik Trading Trendbruch - Ein neuer Trend entsteht

Durch den massiven institutionellen Verkaufsdruck, kann sich sogar direkt ein neuer Abwärtstrend entwickeln. Die richtig hartgesottenen unter den Anfänger Tradern kämpfen dagegen - mit ihren letzten finanziellen und mentalen Ressourcen - tapfer gegen den Untergang ihres Tradingkontos. 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt werden sich sämtliche institutionellen Marktteilnehmer von ihren restlichen Aktienbeständen trennen, sobald die Kurse wieder etwas anziehen.

Viele Anfängertrader verbilligen dagegen weiter und ruinieren ihr Konto.

THE END!

Anmerkung:

Das hier gezeigte Bilderbuch-Trendszenario solltest du als Ausgangsbasis deiner Trend-Betrachtung nach Markttechnik verinnerlichen.

Sei dir aber bitte darüber bewusst:

Nicht in jedem Trend werden die einzelnen Marktphasen exakt durch die gleichen Auslöser eingeleitet und beeinflusst! Es kann durchaus zu Variationen kommen. Die Tendenz, beim Verhalten der verschiedenen Marktakteure, ist jedoch in dieser Form immer gegeben.

Zwischenfazit

Das verspätete Aufspringen auf eine Bewegung ist die Hauptursache von Verlusttrades und Negativspiralen. Die Nichtkenntnis über den Trend-Aufbau spielt dabei eine große Rolle. Der Anfängertrader reagiert immer erst auf eine Bewegung. Sein Verhalten wird dabei vielfach durch Emotionen getrieben. Der Kontostand ist die Messlatte für seine Entscheidungen, nicht der Kursverlauf. Klug wäre es hingegen, den Trendaufbau zu kennen, und eine neue Bewegung vorwegzunehmen, indem ein konkreter gut ausgearbeiteter Tradingplan umgesetzt wird.

Markttechnik Trading und Zeiteinheit

Die drei Grundstrukturen der Kurse sind fraktal angelegt.

Heißt:  Eine übergeordnete Bewegung lässt sich immer runterbrechen. In der kleineren Zeiteinheit werden dann wieder alle drei Bestandteile des Trends sichtbar.

Aus diesem Grund kannst du in jeder Zeiteinheit nach den Methoden der Markttechnik traden.

Möglicherweise haben jedoch die höheren Zeiteinheiten eine etwas stärkere Aussagekraft.

Markttechnik erfolgreich handeln - Fraktaler Trendaufbau Schema

Leittrend (Großwetterlage) & Hauptzeiteinheit (Signallage) in der Markttechnik

Eine weitere grundlegende Methodik der Markttechnik ist das Zusammenspiel der Zeiteinheiten.

Zu jeder Zeiteinheit, in der du deine Trades planst, existiert eine übergeordnete Leitzeiteinheit. Diese wird im Markttechnik Slang auch als Großwetterlage bezeichnet.

Hier findet die Verortung statt. Soll heißen: Die Leitzeiteinheit klärt die Frage "Wo" befindet sich der Kurs. 

Die Antworten können sein:

  • im Trend,
  • in einer Korrektur oder,
  • in einem richtungslosen Rangemarkt.

Gut zu wissen

Kommt es in der Leitzeiteinheit zu einem Trend, wird er Leittrend genannt. Er gibt die Traderichtung für die untergeordnete Zeiteinheit vor

Dabei gilt (Leitzeiteinheit > Hauptzeiteinheit):

  • Monat > Woche
  • Woche > Tag
  • Tag > 4h,1h (4 Stunden, 1 Stunde)
  • 1h > 15M (15 Minuten)
  • 15M/10M > 5M
  • 5M > 1 M
  • 1M > Tickchart

In der untergeordneten Zeiteinheit oder auch Hauptzeiteinheit, bzw Signallage genannt, wird die Frage nach dem "Wie" beantwortet.

Genauer: Wie steigst du am besten in den übergeordneten Trend ein?

Welche Möglichkeiten die Markttechnik dafür bereithält, erfährst du im nächsten Absatz.

Markttechnik Setups: Zwei klassische Einstiege

Als Markttechnik Setups für den Einstieg werden Durchbrüche der Kurse durch den aktuellen Punkt 2 verwendet, oder eine Position wird aus der Korrektur heraus eröffnet.

Markttechnik Setups: Punkt 2 Durchbrüche

Wieso handeln Markttechnik Trader Punkt 2 Durchbrüche als Einstiegssignale?

Beim Markttechnik Trading geht es um den Handel mit einem Trend. Wird ein Punkt 2 gebrochen, entsteht ein neuer Trend oder ein vorhandener wird erneut etabliert.

Wie du mittlerweile wissen solltest, geht die Markttechnik davon aus, dass an einem Punkt 2 gehäuft Stops liegen und neue Marktteilnehmer auf die laufende Bewegung aufmerksam werden (s. Erklärung oben).

Werden die Stops abgearbeitet und neue Orderaufträge treffen zusätzlich ein, schiebt die daraus entstehende Kursveränderung die eigene Position in den Gewinnbereich.

Es kommt die sogenannte Bewegung in den Markt.

Markttechnik Setups: Handel aus der Korrektur

Beim Handel aus der Korrektur wird ein erneuter Durchbruch am letzten potentiellen Punkt 2 vorweggenommen.

Der Handel aus der Korrektur beim Traden nach Markttechnik Vorteile

Dabei wartest du bis die Kurse zurück in die Markttechnik Korrektur Zone laufen. Diese Zone ist oft identisch mit den bekannten Fibonacci-Retracements.

Allerdings wird in der Markttechnik erst von DER Korrekturzone gesprochen, wenn die Preise im Aufwärtstrend, nach einem neuen Hochpunkt, in den Kursbereich der letzten Korrektur zurückfallen (also unter den letzten etablierten Punkt 2).

Der Vorteil beim Handel aus der Korrektur: Bei diesen Einstiegssignalen entsteht ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis, wenn sich der Markt weiterhin im intakten Trendumfeld befindet.

Das Markttechnik Setup Ballkönigin

Vom Markttechnik Trading Setup Ballkönigin wirst du vielleicht auch schon gehört haben. Ich finde es ist das Setup mit dem besten Namen überhaupt 🙂

Erwähnt wurde es von Michael Voigt in seinem Buch "Der Händler".

Bei diesem Setup geht es ebenfalls um den Handel aus der Korrektur.

Allerdings liegen bei diesem Tradingszenario noch bessere Ausgangsbedingungen vor, als beim normalen Handel aus der Korrektur, oder Punkt 2 Setups.

Hier die Bedingungen für das Markttechnik Setup Ballkönigin:

  • Bedingung 1: Klares Trendumfeld
  • Bedingung 2: Es kommt zu einer starken Korrektur
  • Bedingung 3: Diese Korrektur liegt in der untergeordneten Zeiteinheit unmittelbar oberhalb (Aufwärtstrend) eines Punkt 2 aus der Leitzeiteinheit.

Ist diese Ausgangssituation gegeben, wird Trendhandel aus der Korrektur betrieben und zwar im Stile des unscharfen Handels.

Heißt: Da du nicht wissen kannst wie weit die Kurse korrigieren, platzierst du gestaffelte Limitorders für den Einstieg in der Korrekturzone (egal wo).

Für jede nicht ausgelöste Einstiegsorder platzierst du eine zusätzliche Stopkauf Order, wenn die Kurse erneut Richtung Punkt 2 eindrehen. So stellst du deine volle Positionsgröße sicher.

Marktechnik Setup Ballkönigin Handel mit Unschärfe aus der Korrektur Beispiel Trades

Bildbeschreibung: Die blaue Linie stellt eine normal ausgeprägte Korrektur dar. Sobald die Kurse unterhalb des letzten Punkt 2 fallen, tauchen sie in die Markttechnik Korrekturzone ein (hellgrüne vertikale Linien). Diese spannt sich logischerweise nur bis zum aktuellen Punkt 3, da hier der Trend gebrochen werden würde. Anstatt sich ein Einstiegslevel herauszupicken, wird die Position aufgeteilt und mehrer Limit-Kauf Aufträge im Markt platziert. Kommt eine Order nicht zur Abwicklung, weil die Kurse vorher nach oben eindrehen, muss die Position mit einer zusätzlichen Stop-Kauforder oberhalb des aktuell gehandelten Kursniveaus aufgestockt werden, damit die geplante Lotgröße aufgebaut werden kann.

Warte geduldig auf ein Markttechnik 5 Sterne Setup

Ich kann es nicht oft genug betonen: Geduld ist die wertvollste Eigenschaft eines Traders - gerade was den Markttechnik Einstieg angeht!

Du siehst es am Markttechnik 5 Sterne Setup Ballkönigin: Diese Gelegenheiten tauchen nicht oft auf und es bedarf viel Geduld und Disziplin, um auf so eine Chance zu warten.

Doch nur dadurch erzielst du beim Traden nach Markttechnik die besten Ergebnisse.

Was wird grundsätzlich unter einem 5 Sterne Setup verstanden?

Gut zu wissen

Eine Tradingchance mit möglichst hoher Gewinnwahrscheinlichkeit und großem Kurspotential, die mit kleinem Stop Loss gehandelt werden kann.

Auf das Markttechnik Trading bezogen: Wenn mehr als eine gute Ausgangssituation zusammenfallen. Dies kann beispielsweise bedeuten:

  • Unterstützende Großwetterlage
  • Unterstützender Trend in der Signallage, der noch jung ist
  • mehr als ein Punkt 2 aus verschiedenen Zeiteinheiten kumulieren innerhalb einer engen Kursspanne
  • ein kleiner Initial Stop Loss ist möglich

 >> Du brauchst eine einfaches, fertig ausgearbeitetes Trading-Setup nach Markttechnik?  Hier habe ich dir ein Strategie Factsheet als PDF zum Download vorbereitet [Klick]<<


Markttechnik erfolgreich handeln: Stop Loss und Exit Strategien

Möchtest du das Markktechnik Trading in ganzer Tiefe lernen und erfolgreich handeln, musst du dich mit den Begriffen:

  • Ausbruchshandel
  • Bewegungshandel und
  • Trendhandel

auseinandersetzen.

Viele Anfänger glauben dabei handelt es sich um unterschiedliche Einstiegsetups. Weit gefehlt!

Wieso?

Weil die Einstiege beim Markttechnik Trading immer auf die gleiche Art ablaufen, wie ich es gerade oben gezeigt habe.

Einzig und allein der Exit bzw das Trade-Management entscheidet darüber, in welche der drei oben genannten Kategorien ein Trade fällt.

Die folgenden Ziele werden dabei angepeilt:

  • Markttechnik Ausbruch handeln = Ziel, ein paar Ticks
  • Markttechnik Bewegungshandel = es wird keine Korrektur ausgesessen
  • Trendhandel Markttechnik = Ziel ist es, einen möglichst großen Teil des Trends zu handeln
Trade Management Varianten Markttechnik Trading 1-2-3

Für alle drei (Exit) Ziele gibt es eine Stopregel, die jeder Trader für sich selbst verfeinern oder abwandeln kann ...

Scalping nach Markttechnik (Die Regeln)

Beim Scalping nach Markttechnik geht es um das gleiche Ziel, wie bei jeder anderen Scalping Strategie auch: Du möchtest als Trader mit einem engen Stop lediglich ein paar Ticks aus einer Kursbewegung heraussezieren.

Normalerweise ist Markttechnik Scalping eine klassische Daytrading Strategie.

Merkmal solcher Trades ist ein bescheidenes Chance-Risiko-Verhältnis (in der Regel bis max 1:1).

Im Umkehrschluss heißt das, du brauchst eine deutlich erhöhte​ Trefferquote um dauerhaft signifikant Geld zu gewinnen. Gleichzeitig ist dein Stop Loss sehr eng, keine gute Kombination.

Diese Strategie funktioniert nur, wenn du einen echten Marktvorteil beim Einstieg hast

Daher solltest du dich in diesem Moment fragen, ob es statistisch sinnvoll ist, den Markttechnik Ausbruch an Punkt 2 nur für ein paar Ticks zu handeln?

Ich kann dir darauf keine wasserdichte Antwort geben, da ich diese Strategie nicht anwende.

Du bekommst von mir an dieser Stelle nur den simplen Ratschlag: Solange du nicht sicher weißt, dass du diesen statistischen Vorteil beim Ausbruchshandel auf deiner Seite hast, würde ich die Finger davon lassen.

Es gibt nämlich weitere Nachteile dieser sehr kurzfristig ausgelegten Daytrading Strategie. Zu nennen sind:

  • Deutlich erhöhte Kosten, da du mehr Trades benötigst oder eine hohe Positionsgröße handeln musst (dies gilt im Besonderen für Retailtrader).
  • Außerdem wird dein Trading fehleranfälliger, wenn du in kleinen Zeitrahmen scalpst.

Sei also sehr vorsichtig mit dieser Daytrading Markttechnik Variante.

Hier sind die Standardregeln für das Scalpen nach Markttechnik:

Stopregel #1 (Stil Scalping)

Markttechnik Ausbruchshandel: Exit Strategie - Take Profit

Stop liegt "willkürlich" zB bei -7 Ticks. Der Take Profit zum Beispiel bei + 7 Ticks. Es geht immer nur um ein paar Ticks, dafür wird die Positionsgröße erhöht. Erreichen die Kurse nicht unmittelbar das Gewinnziel, muss die Position manuell geschlossen werden.

Gehandelt werden nur Ausbrüche aus Punkt 2.

Bewegungshandel Markttechnik (Die Regeln)

Beim Bewegungshandel nach Markttechnik steigst du auch über Punkt 2 ein. Zusätzlich es es möglich auch den Handel aus der Korrektur umzusetzen.

Ich bevorzuge letzteren, da eine Bewegung oftmals schon am Punkt 2 ins Stocken gerät!Bei intaktem Trendumfeld steigt auch das CRV.

Die Markttechnik Strategie nach Michael Voigt überlässt diese Entscheidung jedem Trader selbst.

Das Markttechnik Lehrbuch sieht beim Bewegungshandel  keinen Take Profit vor, der Markt nimmt die Position raus, sobald er eine Korrektur einleitet.

In meinen Augen ist der Bewegungshandel die lukrativste Markttechnik Strategie für das Daytrading. Dies gilt zumindest für die Zeiteinheiten ab 10 Minuten bis zum Stundenchart.

Du solltest dir zum Bewegungshandel nach Markttechnik unbedingt den Abschnitt Innenstäbe im nächsten Absatz durchlesen. Beim Markttechnik Trading beinflussen Innenstäbe nämlich den Trailing Stop!

Hier kommen die Standardregeln für den Markttechnik Bewegungshandel:

Stopregel #2 (Stil Swing Trading)

Markttechnik Bewegungshandel: Exit Strategie - Trailing Stop aggressiv

Der Startstop liegt auf (bei Aufwärtsbewegung) dem Tief des Eröffnungsbars der Position. Ist der Stop zu nahe am Markt, liegt der Stop auf dem Tief des vorhergehenden Bars.

Steigt der Markt mit den Perioden (Bars, Kerzen) weiter an, so kann der Stop nach Beendigung der Periode auf das Tief des aktuellen Bars nachgezogen werden. Solange bis ein vorher definierter Take Profit erreicht werden konnte, oder der Markt den Trade ausstoppt.

Die Markttechnik und  Innenstäbe, was ist zu tun? 

In diesem Fall empfiehlt das große Markttechnik 'Lehr' Buch von Michael Voigt den Stop auf das Tief der vorigen Periode (Kerze) zurückzuverlegen, da der Markt häufig über oder unter die Handelsspanne des Innenstabes gehandelt wird (Stopfischen), um dann doch wieder innerhalb dessen zu schließen.

Trendhandel Markttechnik (Die Regeln)

Der Trendhandel nach Markttechnik ist im Grunde das Kernstück des Ansatzes, denn die Markktechnik versucht den Trend möglichst gut zu interpretieren, um davon zu profitieren.

Beim Trendhandel oder Trend Trading möchtest du als Trader Kurskorrekturen aussitzen und keine Gewinne mitnehmen.

Markttechnik Trader steigen auch beim Trendhandel über Punkt 2 ein, oder positionieren sich während einer ausgedehnten Korrektur.

Vielfach wird das 50% Fib-Retracement dafür verwendet. 

Trendhandel nach Markttechnik ist also nichts Besonderes. Es ist hauptsächlich die Benennung der Extrempunkte im Kurschart mit der 1-2-3 Zählung, welche die Markttechnik von anderen Trend Trading Strategien unterscheidbar macht.

Beim Trendhandel ist es wichtig möglichst frühzeitig in einen Trend einzusteigen. Viele Trader glauben hingegen der Trend ist immer ihr Freund, und sie können eine trendkonforme Position eröffnen, wann sie wollen und damit Geld gewinnen.

Lass dir gesagt sein: Diese Annahme ist Blödsinn. Sie entspringt der einschlägigen Fachbuchliteratur und hat mit der Praxis in den heutigen Finanzmärkten nicht viel zu tun.

In diesem Artikel über Trend Trading gehe ich genauer auf diesen Trugschluss ein, und verrate dir ein kleines Trend Trader Geheimnis. 

Hier kommen die Standardregeln für den Markttechnik Trendhandel:

Stopregel #3 (Trend Trading)

Trendhandel Markttechnik: Exit Strategie - Trailing Stop lokale Extrempunkte

Der Stop liegt standardmäßig immer auf dem lokalen Tief der letzten abgeschlossenen Korrektur (Punkt 3). Er kann auf einen neuen Punkt 3 verschoben werden, sobald die Preise über den aktuellen Punkt 2 handeln (Aufwärtstrend) und damit ein neues Kursextrem ausbilden (vice versa im Abwärtstrend).

Markttechnik und Innenstäbe in der Praxis

Beim Markttechnik Trading werden sogenannte Innenstäbe definiert. Diese haben nichts mit einem Inside Bar zu tun, wie du ihn vielleicht aus der klassischen Charttechnik kennst.

Beispiel Inside Bar klassisch nach Charttechnik

Der bekannte Inside Bar nach Charttechnik (roter Bar). Seine Extrempunkte (Hoch/Tief) müssen sich zwingend innerhalb der Kursspanne des direkt vor ihm liegenden Bars befinden. Nach dieser Definition treten selten mehr als zwei Innenstäbe hintereinander auf. Er deutet einen Rückgang der Volatilität an. 

Der Innenstab bei der Markttechnik ist oft nur auf den zweiten Blick erkennbar und mitunter subtil ausgeprägt.

Wieso?

Er kann größer sein als sein dazugehöriger Außenstab und er kann diesen sogar in beide Richtungen übertreffen.

Wichtig bei der Innenstab Definition nach Markttechnik ist alleine der Schlusskurs der Periode (Kerze, Bar).

Sobald sich Schlusskurse nachfolgender Bars innerhalb der Preisspanne eines vorhergehenden Bars befinden, werden sie zu Innenstäben.

Der Innenstab in der Markttechnik - Definition Innenstäbe Beispiel

Dieses Bild zeigt die Definition der Innenstäbe beim Markttechnik Trading. Diese Art von Innenstab unterscheidet sich vom klassischen Inside Bar aus der Charttechnik deutlich. Markttechnik Innenstäbe deuten nicht zwingend einen Rückgang der Vola an und sie tauchen häufig im Verbund auf. Das Kursverhalten ähnelt dabei eher einer Seitwärtsphase (Leiste) im Trend. 

Nun fragst du dich sicherlich, welche Bedeutung diese Innenstäbe für dein Markttechnik Trading haben, richtig?

Die wichtigste Rolle spielen Innenstäbe bei der Stopsetzung, aber sie sind auch für den Markteinstieg von Bedeutung. Behandeln wir zuerst die Beeinflussung der Stop Loss Taktik durch auftretende Innenstäbe.

Ein Auftreten von Innenstäben ist in erster Linie für den Handel der Bewegung relevant.

Du erinnerst dich an Stopregel Nummer zwei?

Im Bewegungshandel wird ein Trailingstop verwendet. Bei dieser Taktik sicherst du den Trade auf den letzten Bar bzw Kerzenhochs oder Tiefs ab (je nach Traderichtung).

Da ein Innenstab eine vorübergehende Pause im Trend andeutet und weitere Innenstäbe erwartet werden müssen, ist die Gefahr gegeben, dass dein Trade grundlos ausgestoppt wird.

Wieso?

Bei Innenstäben über oder unterhandeln die Kurse gerne das Extrem des dazugehörigen Außenstabes und schließen dann doch wieder im Kursbereich des Außenstabes

Damit wäre dein Trailingstop umsonst ausgelöst worden.

Dies wird beim Markttechnik Trading berücksichtigt, indem der aktuelle Stop Loss um eine Periode zurückversetzt wird, sobald sich ein Innenstab herausbilden konnte.

Es gibt an dieser Stelle drei Szenarien, die eintreten können:

  • Szenario I: Der zurückversetzte Stop Loss wird von einem folgenden Innenstab ausgelöst, wenn dieser eine große Kursspanne zurücklegt, um dann doch wieder innerhalb des Außenstabes zu schließen.
  • Szenario II: Ein Folgebar schließt gegen deine Traderichtung außerhalb des Außenstabes. Dein Stop Loss wird jedoch nicht ausgelöst. In diesem Szenario solltest du den Trade per Schlusskurs beenden. Spätestens aber, wenn einer der nächsten Bars das Extrem des Ausbruchsbars über/unterhandelt.
  • Szenario III: Einer der nächsten Bars schließt zu Gunsten deines Trades außerhalb des Außenstabes und dein Stop Losss bleibt intakt. In diesem Fall verwendest du wieder den normalen Trailingstop und ziehst ihn auf das nächste Barextrem nach.
Stop Loss und Trailing Markttechnik Sonderfall Innenstäbe beim Handel der Bewegung

Drei Szenarien beim Trailingstop im Bewegungshandel. Innenstäbe zwingen dich den Stop Loss eine Periode zurückzuversetzen (grauer Pfeil). Trotzdem kann dein Trade immer noch "umsonst" ausgestoppt werden (Szenario I).

Der Innenstab bei der Markktechnik und seine Bedeutung für den Einstieg 

Stell dir vor du bist noch nicht im Markt positioniert.

Wieso könnte es Sinn machen beim Einstieg auf auftretende Innenstäbe zu achten?

Dazu noch einmal zur Natur von Innenstäben: Sie signalisieren eine tendenziell richtungslose Preisbewegung mit alternierenden Kursen und ähneln einer Seitwärtsphase im Marktverlauf.

Markttechnik Trader möchten Bewegung handeln und keine Rangemärkte. Besonders gilt dies für den Einstieg.

Wieso?

Wenn du in einer Range einsteigst und auf eine Bewegung aus bist, wird deine Position unter Umständen viele Male hin- und hergeschüttelt.

Dies erzeugt mentalen Stress und deine Fehleranfälligkeit steigt.

Welche Optionen hast du beim Auftreten von Innenstäben?

  • Du hältst dich zurück und eröffnest erst dann einen Trade, wenn der Außenstab klar über oder unterhandelt wird, 
  • Du weichst auf eine kleinere Zeiteinheit aus und versuchst dort einen womöglich gut ausgeprägten Trend zu handeln, oder 
  • Du weichst auf eine höhere Zeiteinheit aus, dadurch liegen die Stops weiter entfernt und der Trade wird nicht so schnell ausgestoppt.

Du solltest es dir zur Gewohnheit machen den Markt ständig nach Innenstäben zu scannen. Und das in allen Zeiteinheiten.

Da Innenstäbe die Tendenz aufweisen erneut einen Innenstab zu produzieren, ist es möglich, daraus Tradingideen herzuleiten.

Dies bietet sich vor allem an, wenn in einer wichtigen übergeordneten Zeiteinheit, wie dem Tageschart, schon über längere Zeit Innenstäbe vorhanden sind.

Kommt es auf dieser Leitzeiteinheit dann zu einem klaren Ausbruch über das Hoch des zugehörigen Außenstabes, wird ein versierter Markttechnik Trader versuchen mit einem Daytrade einen Short zu eröffnen.

Ein passender Take Profit im Bereich der Kursspanne des Außenstabes ist die logische Konsequenz.

Der Umkehrstab in der Markttechnik

Was ist ein Umkehrstab in der Markttechnik und wieso ist er erwähnenswert?

Definition Umkerstab nach Markttechnik:

  • Der Schlusskurs einer Zeitperiode (Bar, Kerze) muss unterhalb des Eröffnungskurses der gleichen Periode liegen (Short-Umkehrstab). 
  • Dabei muss zuvor das Hoch des Vorbars überhandelt worden sein (vice versa beim Long-Umkehrbar).
Der Short Umkehrstab in der Markttechnik Definition short

Der Short Umkehrstab in der Markttechnik - Sein Markenzeichen: Der Schlusskurs liegt tiefer als der Eröffnungskurs der Zeitperiode.

Der Short Umkehrstab in der Markttechnik Definition long

Der Long Umkehrstab in der Markttechnik - Sein Markenzeichen: Der Schlusskurs liegt höher als der Eröffnungskurs der Zeitperiode.

Der Umkehrstab ist in der Markttechnik für das Timing des Einstiegs wichtig, deshalb muss er explizit besprochen werden.

Ein Umkehrstab tritt häufig als Startpunkt eines neuen Bewegungsimpulses auf, oder er signalisiert den Beginn einer Korrektur.

Was ist die Aussage eines Umkerstabes?

Er signalisiert einen Wechsel im Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage innerhalb einer vorgegebenen Zeitperiode und sollte Bestätigung mit dem nächsten Bar finden. 

Wie?

Dazu muss der Folgebar das Tief eines Short Umkerstabes unterhandeln bzw. das Hoch eines Long Umkehrstabes überhandeln (s. Bild weiter oben).

Wichtig: Der Folgebar muss beim Traden nach Markttechnik nicht zusätzlich unter-/ über dem Umkehrstab Extrem schließen.

Relevanz bekommt der Umkerstab beim Markttechnik Trading besonders in einer Korrektur innerhalb eines intakten Trends, während er in einem Seitwärtsmarkt an Wertigkeit verliert.

USDCHF Short Umkehrstab Markttechnik auf Tagesbasis im Abwärtstrend

Der Short Umkehrstab (rosa Pfeile) wird beim Markttechnik Trading in einem intakten Abwärtstrend für einen Verkauf in Trendrichtung genutzt. Der rote Pfeil markiert ein potentielles Fehlsignal für Bewegungshändler.

Der konkrete Einstieg erfolgt nach erfolgreichem Bruch des Umkehrstab Extrems in Trendrichtung, innerhalb der nächsten Zeitperiode

Beim Bewegunghandel bietet sich das gegenüberliegende Extrem des Umkerstabes als Absicherung (Stop Loss) für den Trade an.

Auch für den Trendhandel nach Markttechnik ist ein Umkehrstab nützlich, doch hierbei sollte der Initial Stop Loss weiter gesetzt werden.

Eine weitere Option ist der Einstieg über einen Umkehrstab gegen den aktuellen Trend.

Dies macht nur Sinn, wenn ein Bewegungsimpuls offensichtlich weit gelaufen ist (der Punkt 2 wurde deutlich überschritten und die Bewegung hebt sich optisch in ihrer Länge deutlich von den vorhergehenden Bewegungsimpulsen ab).

Du spekulierst dann auf das Einsetzen einer ausgedehnteren Korrektur im bisherigen Trendverlauf.

Was ist die Markttechnik ZigZag Trendlinie?

Hinter dem dubios anmutenden Begriff Markttechnik ZigZag verbirgt sich eine Art Indikator für den Metatrader MT4.

Wobei der ZigZag eher ein Zeichenwerkzeug ist, sprich eine Software, welche dich beim Handel nach Markttechnik unterstützten soll.

Bekannte Broker bieten ein Markttechnik Paket für ihre Kunden an, welche auch die ZigZag Zeichen-Software bereitstellt.

Diese spezielle Markttechnik Software kann auch im Nanotrader implementiert werden. Sie nimmt dir als Trader die Arbeit ab, den Chart selbst interpretieren zu müssen.

Das wäre auch zu viel verlangt, oder?

Benutzt du die ZigZag Software um einen Trend nach Markttechnik zu handeln, musst du lediglich die erste Bewegung eines Trends in den Chart zeichnen. Die Software führt danach den Trend automatisch fort (ZigZag Trendlinie), bis eine Trendwende auftaucht.

Achtung!

Zeichnest du den ersten Teil des Trends nicht logisch ein, berechnet das ZigZag Werkzeug alle anderen tradingrelevanten Parameter auf eine fragwürdige Weise

Die Software markiert 3 Zonen basierend auf der Zigzag Trendlinie und dem aktuellen Marktpreis im Kurschart:

  • Die Kauf/Verkaufszone: Im Bereich dieses Preisniveaus werden Positionen eröffnet. Der Bereich wird als kleine farbige Zone eingezeichnet. Dabei steht grün für die Kaufzone und rot für die Verkaufszone. Die Zone wird nur im Chart ersichtlich, wenn der Markt unterhalb/oberhalb der Seitwärtszone schließt.

  • Die Seitwärtszone: Die Seitwärtszone wird durch die zwei (oftmals) blauen gepunkteten Linien markiert. Hier wird nicht gehandelt.

  • Die Ende-des-Trends Zone: Schließt eine Kerze/Bar unterhalb dieses Kursbereichs, endet ein Aufwärtstrend. Schließt eine Kerze/Bar oberhalb dieses Kursbereichs, endet ein Abwärtstrend. Auf dieser Logik kann eine Stop Loss Taktik für den Trendhandel nach Markttechnik basieren.

Mit diesen drei Fähigkeiten wird das ZigZag Software-Tool zumindest vermarktet.

Wozu es auf jeden Fall fähig ist?

Die ZigZag Trendlinie kann genutzt werden, um die Beschaffenheit eines Marktes, sprich dessen Zyklen und Preisschwünge zu analysieren.

Der ZigZag ist eine Art Rauschfilter, der Kursbewegungen hervorhebt, welche größer als der eingestellte Filter sind. Die aktuelle Trendrichtung wird mit großer Deutlichkeit ersichtlich, denn der ZigZag lässt Kursschwankungen unter der Filtergröße außer acht.

Der Punkt ist: Wenn du ein Tool brauchst, um den Trend richtig zu erkennen, solltest du dann überhaupt Traden?

Für mich sind die meisten dieser Tradingtools fragwürdiger "Schnick Schnack".

Damit sollen Anfängertrader gelockt werden, indem man ihnen einredet, sie bräuchten nur noch eine Startlinie in den Chart zeichnen und daraufhin könnten sie genau so Handeln wie die bekannten Trader.

Broker vermarkten gerne technische Hilfsmittel. Sie kommen einfach gut an. Lass dich davon nicht blenden.

Gerade wenn du als Anfänger sofort mit Hilfswerkzeugen arbeitest, ist das für die Füße. Du lernst so niemals den Markt 1:1 kennen, baust demnach keine grundlegenden Erfahrungen als Trader auf.

Wenn du ein Tool nutzen möchtest, dann als unterstützende Maßnahme, um dir Zeit zu sparen. Aber erst nachdem du genug qualitative Markterfahrung, direkt am Chart, gesammelt hast und deine Strategie live und ungefiltert kennst.

Hier findest du eine weiterführende Erklärung zum ZigZag Zeichenwerkzeug für Markttechnik Trader.

Markttechnik und Geld Management

Auch als Markttechnik Trader musst du ein solides Geld Management umsetzen.

Es ist sogar überlebenswichtig! Wie bei allen anderen Trading Strategien auch.

Die wichtigste Grundregel lautet:

Du musst jeden Trade mit dem gleichen Risiko ausstatten. Dieses Risiko sollte beim Daytrading nicht die 1% Schwelle pro Trade übersteigen - besser weniger

Kennst du den Grund für diese Regel?

Er ist ganz simpel: Es ist leider nicht möglich vorherzusagen, welcher Trade ein Gewinner wird.

Die Folge: Du gewichtest deine Trades unterschiedlich. Damit meine ich, du stattest Top Trades mit zu wenig Risiko aus und üble Rohrkrepierer mit zu viel. Langfristig erreichst du mit diesem Verhalten nicht das optimale Ergebnis bei der Rendite.

Wenn du mehrere Märkte handelst und Trades gleichzeitig am Laufen hast, brauchst du zusätzlich eine Obergrenze für den maximalen Gesamtbetrag deines Kontos, den du ins Risiko stellen willst.

Dieser muss mit deinem Risikoempfinden abgeglichen werden.

Frage dich: Wenn ich 5% meines Tradingkapitals in kurzer Zeit verliere, weil fünf Trades hintereinander in den Initial Stop Loss gerauscht sind, wie wird es mir gehen?

Du musst hier deine persönliche psychologische Grenze herausfinden und dein Risiko pro Trade daran anpassen.

Die schlechtere Alternative wäre es, deine Höchstanzahl an offenen Trades zu begrenzen. Dadurch verpasst du  gute Tradingchancen.

Markttechnik Trading lernen: In 9 simplen Schritten zum ersten Trade

Jetzt verrate ich dir den einfachsten Weg, wie du nach Markttechnik sehr schnell erfolgreich handelst:

Markttechnik Trading lernen: 9 Schritte zum ersten Trade

  • Lerne die Trendbestimmung nach Markttechnik
  • Bestimme den übergeordneten Leittrend.
  • Identifiziere den Trend in deinem Hautpzeitrahmen (in dem du Trades umsetzt). Gleiche diesen mit dem Leittrend ab.
  • Plane dein Trade: Steige zum Beispiel über eine 50% Korrektur (des letzten Marktschwungs) in Trendrichtung ein (wenn beide Trends in die gleiche Richtung laufen)
  • Steige nur ein, wenn der Leittrend nicht mehr als drei klare Korrekturen ausgebildet hat und die aktuelle Bewegung nicht zu weit über den letzten Extrempunkt (Pkt 2) hinausgegangen ist
  • Stoppe den Trade hinter dem letzten relativen Kursextrem aus
  • Läuft der Trade für dich, warte eine Korrektur der Preise ab und sicher dir die ersten Gewinne, sobald du das Zweifache deines Startrisikos einfahren konntest
  • Dupliziere dieses Trading Setup und weite es (erst im Demohandel) auf andere Märkte aus
  • Erstelle eine Arbeitsschablone, damit du jederzeit genau weißt, wie du beim Traden vorzugehen hast und auf was du achten musst.

So einfach kann es gehen.

Diese grob gefassten Grundregeln können dir schöne Gewinne einbringen, wenn du dich darauf spezialisierst und deine Trade-Management Fähigkeiten ständig optimierst.


>> Lade dir hier mein gratis E-Book runter [Klick]

Du erhältst dann zusätzlich ein Markttechnik Strategie Factsheet PDF, in welchem der gerade gezeigte Ansatz ausführlich ausgearbeitet ist.


Markttechnik: Professional Addon

Für das Markttechnik Trading werden mittlerweile einige professionlle Addons angeboten.

Was ist das überhaupt?

Bei einem Markttechnik professional Addon handelt es sich um ein Software-Helferlein für deine Trading-Software.

In vielen Fällen kannst du ein Markttechnik professional Addon für den Meta Trader 4 oder den Ninja Trader kaufen bzw mieten.

In meinen Augen gibt es nur sehr wenige Addons, die deinem Markttechnik Trading tatsächlich einen Schub verleihen können.

An dieser Stelle möchte ich gerne das Markttechnik professional Addon von Statistic Trading.de ins Spiel bringen.

Wobei hilft dir das Addon genau?

Bringen wir es auf den Punkt ...2 🙂

Mit dem Markttechnischen Trenderkennungs Algorithmus (MTA) gibt es bei deinem Markttechnik Trading keine Zweifel und kein Ruminterpretieren mehr, wann du einen Trade eröffnen solltest

Fragen wie:

· Ist der Trend noch intakt?

· Ist das ein Punkt 2?

· Ist das schon eine Korrektur?

· Wann soll ich genau einsteigen?

· Was wäre eine gute Stoplogik für diesen Trade?

...gehören mit dem MTA der Vergangenheit an.

Dieses Add-On hilft dir als Markttechnik-Trader die Großwetterlage und Signallage schnell und objektiv zu erkennen. Du siehst auf einen Blick, wo sich die Kurse aus markttechnischer Sicht befinden.

Und jetzt kommt der Riesenvorteil: Wann e möglich ist, mit einem statistisch belegten Tradingvorteil einzusteigen.

Du darfst dieses Markttechnik professional Addon für nur 2 € Schutzgebühr 4 Wochen lang auf Herz und Nieren testen.

Monatlich kündbar, ohne Haken!

Wenn du meinen Blog besser kennst, weißt du, dass System-Trading nicht meine Präferenz darstellt.

Ich empfehle dir den MTA trotzdem einmal auszuprobieren, denn:

Dieser Algorithmus ist gut durchdacht und sauber programmiert.

Und das von einem erfahrenen Markttechnik Trader, der die Hürden und Knackpunkte dieses Tradingansatzes genau kennt. Damit sorgt dieses Addon für eine knackig scharfe, objektive Interpretation des Kursverlaufs und verschiebt den Vorteil beim Traden nach Markttechnik auf deine Seite.

Herzlichen Dank Juri, für deine Zeit und Arbeitskraft, die du in die Entwicklung dieses feinen Trading-Tools gesteckt hast!

Bei Interesse folge einfach dem Link in der nächsten Zeile und informiere dich detailliert über den MTA von Statistic-Trading.de




Markttechnik Trading Erfahrungen (Tipps)

Nun ist es an der Zeit meine Markttechnik Erfahrung im täglichen Handel mit dir zu teilen und einige praktische Tipps springen zu lassen.

Also reib dir die Äuglein und fahre deine Aufmerksamkeit nochmal ein paar Minuten hoch 😉

Das für mich beste an der Markttechnik vorne weg:

Du wirst bei diesem Ansatz dazu gezwungen, die Großwetterlage eines Marktes immer im Blick zu behalten

Diese Fähigkeit verschiebt den Vorteil auf deine Seite

Zumindest, wenn du weißt, wie du die Großwetterlage zu interpretieren hast.

Viele populäre Trading Setups der Charttechnik und technischen Analyse unterscheiden sich zwar in der genauen Umsetzung, jedoch haben sie alle eines gemeinsam:

Sie funktionieren nicht in jedem Marktumfeld und unterliegen einer teilweise großen Subjektivität

Und dieses Umfeld ist genau das was die Markttechnik mit ihren Kursstrukturen Trend, Range und Korrektur optimal beschreibt.

Du musst nicht nach den konkreten Regeln der Markttechnik traden! 

Aber was ich dir rate ist:

Nutze die Markttechnik um das Big Picture (Großwetterlage) zu bestimmen und passe dein Vorgehen beim Traden entsprechend an

Die Markttechnik zur Bestimmung der GWL Großwetterlage im Trading nutzen

In meinem eigenen Trading benutze ich die Markttechnik in erster Linie zum Einschätzen der Großwetterlage GWL im Trading, sprich: Der Preisbewegung in den wichtigen und großen Zeitrahmen.

Die allerwichtigsten Fragen für mich sind:

  • Befindet sich mein gehandelter Markt im übergeordneten Zeitrahmen im Trend?
  • Wenn ja, wie weit ist dieser Trend fortgeschritten und welche Richtung hat er?

Sollte kein Trend vorliegen schaue ich mir an, ob der Markt in einer ausgedehnten Seitwärtsbewegung verharrt oder bis jetzt nur in einer einfachen Korrektur steckt.

Für mich korrigiert der Markt, sobald ein Vorbarextrem per Schlusskurs des aktuellen Bars/Kerze unter oder überhandelt werden konnte.

Markttechnik 1-2-3 - Definition einer Korrektur

Nach meiner Definition liegt eine Range vor, wenn es im Zuge einer Korrektur zu mehreren Kursschwüngen kam.

 Traden nach Markttechnik - die Definition einer Range

Innerhalb dieser Kursschwünge muss das letzte Kursextrem der Trendbewegung mindestens einmal mehr oder weniger getestet worden sein.

Natürlich dürfen die Kurse dabei kein klares neues Kursextrem ausbilden.

Die Großwetterlage GWL hilft beim Aufbau der Erwartungshaltung für dein Trading

Indem ich mir diese Fragen beantworte bereite ich den Boden für die Erwartungshaltung eines Handelstages.

Diese entscheidet darüber auf welcher Seite eines Trades ich mich an diesem Tag bevorzugt befinden möchte.

Trades gegen diese Richtung sind zwar möglich, doch arbeite ich dann mit wenig Risiko bei der Lotgröße, dem Exit und Entry.

Zusätzlich suche ich nach wichtigen Stoplevels im Markt.

Auch hier hilft die Interpretation des Charts nach Markttechnik.

Sollte es in bestimmten Kurszonen zu einer Häufung wichtiger Stoppunkte kommen, habe ich das selbstverständlich auf dem Radar.

Wirklich gute Situationen für einen direkten Trade an diesen Stoppunkten tauchen relativ selten auf.

Wenn eindeutig  Stops aus mehreren Zeitebenen innerhalb einer kleinen Kursspanne zu erwarten sind, riskiere ich auch hin und wieder einen Breakout direkt zu traden

In fast allen anderen Situationen steige ich deutlich vor sichtbaren Ausbruchsmarken ein - sprich:

Gut zu wissen

Ich eröffne Positionen gegen die kurzfristige Bewegung, um den größeren Trend, beziehungsweise den letzten Impuls zu spielen.

Der Hauptvorteil: Ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis (kleinere aber dennoch sinnvolle Stops und größere Kurschance).

Die Großwetterlage beim Trading = Zeiteinheiten und ihr Zusammenspiel verstehen

Wer beim Trading das markttechnische Zusammenspiel der verschiedenen Zeiteinheiten beherrscht und die Großwetterlage gut einschätzt, sticht alle Tradingrobots und Expert Advisor um Längen aus.

Wieso?

Weil es extrem schwierig ist eine solche Interpretation der Kursverläufe in Programmcode zu packen.

Dennoch ist sie enorm wichtig.

Jetzt zeige ich dir, wie ich die unterschiedlichen Zeitebenen im Chartverlauf für mein Trading verwende.

Die Großwetterlage im Trading richtig einschätzen: Alles beginnt mit dem Tageschart

Jede Betrachtung der Großwetterlage bezieht sich immer auf meine eigene Hauptzeiteinheit.

Für mich ist das in meinen intraday gehandelten Märkten der M15. Hier setze ich die Großzahl meiner Tradingideen um.

Da ich Trades nicht selten über mehrere Stunden halte, leite ich mir die Großwetterlage im Trading vom Tageschart ab. Diese Zeiteinheit ist die wichtigste an der Börse und verdient von jedem Trader Beachtung.

Den Stundenchart beachte ich auch, doch er dient mir meist nur als zusätzliche Hilfe bei der Kurszielbestimmung und als Richtschnur für die Eröffnung einer Position.

Hohe Zeiteinheiten sind unwichtig

Stimmt nicht!

Dem Wochen und Monatschart schenke ich zwar die wenigste Aufmerksamkeit beim Daytraden.

Doch ich habe sie immer im Hinterkopf.

Vornehmlich dann, wenn sich die Kurse wichtigen Preismarken aus diesen Zeiteinheiten nähern. Ich möchte mich nicht intraday gegen einen gerade getriggerten Breakout stellen, der vom Monatschart herrührt.

Auch für Gewinnmitnahmen habe ich solche langfristigen Charts im Blick.

Vielfach prallen die Kurse im ersten Test an übergeordneten Marken ab und ich müsste - für meine Verhältnisse - zu viel Gewinn riskieren, um realistisch eine Chance zu haben noch mehr Gewinn zu bekommen.

Mit Hilfe der Großwetterlage High Value Monstertrades ausfindig machen

Wichtige übergeordnete Chartpunkte können regelrecht wie Kursbooster wirken und zu tollen Tradingchancen führen

Wie kommt das?

Bei einigen sehr günstigen Konstellationen macht es Sinn im M1 einzusteigen, um sich mit kleinem Stoploss und großer Lotgröße vor einem möglichen Breakout in höheren Zeiteinheiten zu platzieren.

Wenn solche Tradingideen aufgehen entstehen nicht selten Gewinner mit sehr hohen Vielfachen des eingegangen Risikos.

In sehr schnellen Märkten (meist nach News) trade ich den M1 als Hauptzeitebene. In diesem Fall liefert mir der M15 das Big Picture und der Rest interessiert mich nicht.

Wieso wird der Minutenchart in dieser Situation so wichtig?

Die Antwort ist simpel: 

Gut zu wissen

In schnellen Märkten bekomme ich in höheren Zeiteinheiten meistens keinen Einstieg über ein Retracement mehr, bevor meine Zielzone angelaufen wird.

Markttechnik Stop Loss Strategie: Darauf kommt es an

Mach dir hierzu tiefgehende Gedanken!

Clevere Stops sind ein im wahrsten Sinne des Wortes ein Knockout-Kriterium beim Traden.

Standard Stopstrategien leiten sich direkt aus dem Markttechnik Ansatz ab und sind in jedem Buch darüber beschrieben (s. Abschnitt über Exit Strategien weiter oben).

Fast alle sinnvollen Stoppunkte repräsentieren wichtige Preislevel im Chart (Bar/Kerzenextrem, lokaler Extrempunkt, Eröffnungs- oder Tageschlusskurs, Tagesextrem).

Geignete Stoplevel im Kursverlauf zu finden ist keine Kunst.

Eine Kunst ist es dagegen zum richtigen Zeitpunkt die richtige Markttechnik Stop Strategie einzusetzen.

Meine Daumenregel:

Je mehr Gewinnpotential du einem Trade zuschreibst, desto weiter kannst du den Stop setzen. Doch muss er grundsätzlich immer so eng wie möglich gehalten werden.

Nun werde ich kritischer!

Markttechnik Kritik: Rumnörgeln geht immer

Ich hinterfrage jede Trading Strategie, so auch die Markttechnik. Du solltest kein Jünger eines bestimmten Tradingansatzes werden, übe Kritik wo es nötig ist und ziehe deine Konsequenzen für dein Trading. 

Was mir nicht gefällt, ist:

Eine gewisse Schwammigkeit bei der Interpretation von Korrekturen und des Trendfortschritts. Genauso wie bei der Definition eines Breakouts.

Wie kleinlich sollte man Korrekturen definieren, ist eine Frage, die sich sicherlich schon viele Trader gestellt haben, welche nach Markttechnik handeln.

Eine sehr lockere Definition ist beispielsweise

„Die Korrektur muss gegenüber dem vorhergehenden Impuls angemessen groß sein“.

Super! Wie soll ich das abschätzen?

Was ist groß?

Markttechnik Coach - Die größe einer Korrektur richtig abschätzen

Traden nach Markttechnik und die Breakout Definition

Auch bei Breakouts aus alten Kursextrema gibt es Interpretationsspielraum.

Traden nach Markttechnik und das Problem der falschen Ausbrüche

Ein kurzer Spike über das letzte Bewegungshoch/tief hinaus stufen viele Trader nicht als neues Extrem ein, wenn der Kurs daraufhin sofort wieder unter das alte Bewegungshoch/Korrekturhoch zurückfällt (Stops ziehen).

Ich übrigens auch nicht.

Markttechnik Ausbruch handeln - die Stolperfallen

Aus meiner Erfahrung liefert eine nicht zu kleinliche Betrachtungsweise im praktischen Handel die besten Ergebnisse.

Markttechnik Trendgrößen richtig interpretieren

Eine weitere unscharfe Geschichte beim Markttechnik Trading ist das Interpretieren der Trendgrößen bzw. des Trendfortschritts.

Wann ist ein Markttechnik Trend weit fortgeschritten?

Auch diese Frage wird dir jeder Markttechnik-Trader etwas anders beantworten.

Einige machen es an der:

  • Anzahl der Korrekturen fest
  • Andere an der Kursspanne oder an beidem.

Charles Dow hat es auch an der:

  • Zeit fest gemacht.

Diese spielt für mich im Trading allerdings keine Rolle.

Die Monsterprogression nach Erdal Cene

Erdal Cene bringt diesbezüglich in seinem Buch "Professioneller Börsenhandel" eine stark ausgeprägte Bewegungswelle ins Spiel.

Hierbei handelt es sich um einen Bewegungsimpuls innerhalb eines Trends, der deutlich weiter geht, als die vorhergehenden Impulsbewegungen.

Markttechnik Bewegungshandel - Erdal Cene Monsterprogression

Solange dieser ausgedehnte Impuls nicht ersichtlich ist, kann der Trend - nach dieser Regel - noch nicht als sehr weit fortgeschritten gelten.

Aus meinem Trading weiß ich:

Ein starker Bewegungsimpuls findet während eines Trends tatsächlich recht häufig statt.

Manchmal eben aber auch nicht und der Trend wechselt trotzdem (evtl ist es zeiteinheitenabhängig und es bedürfte einer genaueren Untersuchung).

Wasserdicht gibt es an der Börse einfach nicht. Sei dir dessen immer bewusst!

Auch wenn Erdal Cene in meinen Augen ein sehr gutes Trading Buch zum Thema Börsenhandel geschrieben hat, welches auch in die Markttechnik Kerbe schlägt: Den Begriff Markttechnik hat ein anderer Trader geprägt.

Zum Abschluss dieses Artikels heißt es deshalb "Vorhang auf für Michael Voigt"!

Das große Buch der Markttechnik von Coach Michael Voigt

Um diesen Beitrag zum Thema Markttechnik abzurunden, darf ein Hinweis auf Das Große Buch der Markttechnik von Trader Coach Michael Voigt nicht fehlen.

Markttechnik Trading Strategie nach Michael Voigt - Das große Buch - Ein Klassiker für Trader vom Finanzbuch Verlag München

Auf dem Bild siehst du mein Exemplar des Trader Klassikers "Das große Buch der Markttechnik" von Michael Voigt. Auch die Herkunft des Traders ist für den Erfolg wichtig, man beachte das vielsagende Lesezeichen 🙂

Wer ist Michael Voigt?

Im Gegensatz zu einigen anderen bekannten deutschen Tradern kenne ich Herrn Voigt nicht persönlich. Er ist in der Markttechnik Ausbildung tätig.

Laut Klappentext im Buch gehört Michael Voigt seit vielen Jahren einer intsitutionellen Handelsgruppe an und lebt in der Nähe von Erfurt.

Er hat das Traden im professionellen Rahmen von erfahrenen Mentoren erlernt und prägte den Begriff Markttechnik Trading im deutschsprachigen Raum.

Neben seinem bekannten Grundlagenwerk "Das große Buch der Markttechnik" stechen seine Trading Bücher "Der Händler" hervor. Diese Bücherserie machte Michael Voigt in der Tradingszene noch bekannter.

Auffällig und interessant ist der Schreibstil seines Klassikers "Das große Buch der Markttechnik". Michael Voigt kombiniert darin Romanteile mit der Vermittlung von Fachwissen.

Markttechnik Trading nach Michael Voigt Buch Romanteil

So sieht ein Romanteil im großen Buch der Markttechnik aus. Immer wieder wechseln sich diese erzählenden Abschnitte und fachlich aufbereitete Sektionen ab.  

Der Inhalt der 9. Auflage des Finanzbuch-Verlags aus München ...

Inhaltsverzeichnis "Das große Buch der Markttechnik" 9. Auflage

  • Vorwort
  • Hinweis Datenanbieter
  • Einführung in den Romanteil
  1. Kapitel (Roman) Das Konto PB1212,
  2. Kapitel (Roman, Fachteil) Wie entsteht ein Kurs? Entstehung und Ursachen von Kursänderungen,
  3. Kapitel (Roman, Fachteil) Trading, die Odysee, Der Trendaufbau aus der Sicht der Markttechnik,
  4. Kapitel (Roman, Fachteil) Auf den Punkt 2 gebracht, Die Innenstäbe,
  5. Kapitel (Roman, Fachteil 1,2,3) Trading und die zu erlernende Aufmerksamkeit, Stopps Markttechnik, Einstiege Markttechnik, Zusammenführung der Elemente,
  6. Kapitel (Roman, Fachteil) Die Handelsvorbereitung und das Tagebuch, Beispieltrades,
  7. Kapitel (Roman, Fachteil 1,2) Fachwissen allein schützt nicht vor Fehlern, Tradingfehler, Mechanische Handelssysteme & vollautomatisierter Handels vs Markttechnik,
  8. Kapitel (Roman, Fachteil) Was hat Trading mit dem Begriff "Qualität" gemeinsam? Qualität ist die Raktion eines Traders auf sein Trading,
  9. Kapitel (Roman) Der Teppichhändler und der Casanova

Mein Fazit zum Trading Klassiker > Das große Buch der Markttechnik <

Dieses Trading Buch ist eine Lese-Empfehlung für Trader, die an der Markttechnik Interesse zeigen, aber auch für andere Börseninteressierte.

Markttechnik Setups - Der Handel aus der Korrektur Beispielchart

Ein Seitenbeispiel aus dem fachlich orientierten Teil des Buches. Konkret wird der Handel aus der Korrektur erläutert.

Wieso?

Weil die Grundlagen und Prinzipien der Markttechnik jedem Trader weiterhelfen werden.

Du lernst von der Pike auf alles Wissenswerte zum Thema Markttechnik Trading und das von der Person die den Begriff Markttechnik in dieser Form ins Leben gerufen hat.

Weitere Bücher zur Markttechnik sind:

  • "Professioneller Börsenhandel" von Erdal Cene

Dieses Buch ist für mich persönlich eine optimale Ergänzung zum großen Buch der Markttechnik. Mehr musst du dir zu diesem Thema an theoretischem Wissen nicht aneignen.

Wenn du möchtest darfst du auch ein Markttechnik Seminar der beiden Coaches buchen. Ein auf die Markttechnik spezialisiertes Forum gibt es meines Wissens nicht, genauso wenig, wie einen auf die Markttechnik spezialisierten Trading Blog.

Falls du einen weißt, schreib es mir in das Kommentarfeld!

Funktioniert die Markttechnik?

Es gibt viele Trader die behaupten die Markttechnik funktioniert nicht.

Was ist dran?

Für mich ist es wichtig zu definieren, was Funktionieren überhaupt bedeutet.

Wenn jemand CFDs traden möchte und dafür das große Buch der Markttechnik durchliest und dann, nach ein paar Wochen, Beständigkeit in seinem Trading erwartet, stimmt die Behauptung Markttechnik funktioniere nicht.

Trading Lehrbücher können nur als Inspiration dienen.

Auch ich habe mich von einigen Leuten inspirieren lassen und dennoch handel ich heute einen völlig eigenständigen Ansatz, der lediglich bestimmte Komponenten und Prinzipien aus Büchern nutzt.

Ich bin heute sogar davon überzeugt, dass es keinen einzigen populären Tradingansatz gibt der - 1:1 umgesetzt - dauerhaft Gewinne erwirtschaftet.

Fazit: Die Markttechnik ist kein Allheilmittel aber eine gute Trading Schule. Sie schult dich als Trader gut darin profitable Chancen im Preischart zu erkennen und das Trading zielgerichtet und systematisch anzugehen.

Dennoch: 

Tradingerfolg ist zwar für jeden möglich, aber es wird niemals jeder schaffen

Du musst bereit sein deinen Teil zum Erfolg beizusteuern. Und zwar, indem du dich:

  • spezialisierst
  • qualitativ gute Markterfahrungen aufbaust
  • Schlüsse ziehst
  • daraus deinen eigenen Ansatz formst
  • flexibel bleibst
  • und deine Emotionen unter Kontrolle bringst.

Dafür wirst du am Ende bezahlt und nicht für das Lesen von Trading-Büchern und das Kopieren der darin besprochenen Lehrbuchbeispiele.

Ich möchte auch nochmal betonen, dass du als privater Trader nur langfristig erfolgreich bist, wenn du die Fähigkeit entwickelst den Spuren des großen Geldes zu folgen.

Von allen populären Retail-Charttechnik Trading Strategien schafft die Markttechnik dafür die beste Grundlage. Zumindest was den längerfristigen Handel über alle Märkte betrifft.

Im kurzfristigen Daytrading gibt es bessere Werkzeuge, um den Big Boys auf die Schliche zu kommen und ihnen frühzeitiger auf den Zahn zu fühlen.

Gerade im Bereich des Aktientradings solltest du dich deshalb mit dem Orderflow-Trading bzw Tape Reading befassen.

Markttechnik Orderbuch Grundlagen vermitteln auch Michael Voigt und Erdal Cene in ihren Büchern, dieses Wissen reicht allerdings bei weitem nicht aus, um erfolgreiches Volumen-Trading, respektive Orderflow Trading zu betreiben.

Du hast Interesse an einem jahrelang erprobten Aktien-Tradingansatz für Berufstätige?



Schlussglocke

Nach Grundsätzen der Markttechnik zu Traden macht Sinn. Es ist ein sehr gut hergeleiteter, solide durchdachter und universell einsetzbarer Tradingansatz. Sehr viele Trader verwenden die Markttechnik in irgendeiner Form. Mit Hilfe eines Tradingtagebuchs, musst du selbst herausbekommen, was für dich gut funktioniert und was nicht. Einen Anhaltspunkt dafür konnte ich dir mit diesem Artikel hoffentlich vermitteln.

P.S. Du möchtest eine sofort anwendbare, lukrative Strategie nach Markttechnik handeln?

Dann sicher Dir jetzt kostenlos mein Factsheet 'Das 2:1 Pro Trading-Setup'.  Gebe dazu einfach Deine E-Mail ein und klicke auf den gelben Button!

  • Hallo Ingmar,
    danke für den interessanten Bericht über Markttechnik.
    Ich wollte den Factsheet downloaden, aber meine E-Mail -Adressen
    haben das “falsche Format”.?

    Freundliche Grüße,
    Helga Hill

    • Hallo Helga,
      hatte leider eben erst Zeit deinen Kommentar freizuschalten.

      Freut mich, wenn dir der Artikel gefällt. Hoffentlich kannst du was für dich mitnehmen!

      Gab es eine Fehlermeldung bei der E-Mail Eintragung, oder wie?

      P.S. Kann ich dich auf deiner hinterlegten Mailadresse anschreiben?

      Gebe mir dazu doch mal kurz Bescheid, vielen Dank und

      beste Grüße
      Ingmar

  • Hallo Ingmar,

    auch ich konnte den Factsheet nicht runterladen, Du kannst ihn mir gerne an die E-Mail Adresse schicken. Ich erhalte immer diese Fehlermeldung:

    Es ist ein Fehler aufgetreten!
    Die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse hat das falsche Format.

    Viele Grüße
    Mirko

    • Hallo Mirko & Helga,

      jetzt geht wieder alles und ihr könnt euch das Factsheet holen, war mein Fehler! Sry…

      Beste Grüße