15 einfache Trading Tipps für mehr Gewinn

Du möchtest Daytrader werden, das Trading lernen, deine Strategien verbessern? Volltreffer! Hier sind 15 effektive Trading Tipps ...

Jeder Tipp ist exklusiv zusammengetragen und praxiserprobt. Bau sie am besten sofort in dein Tradingalltag ein und du wirst schnell deine Gewinne steigern.

Dieser Blog-Post liefert jeweils 6 bzw 5 knackige Trading Tipps für Anfänger und fortgeschrittene Trader.

Zuletzt verrate ich dir 4 schräge Kniffe, die mich zu einem besseren Day Trader gemacht haben.

Erfolgreich traden kannst auch du lernen. Fang am besten gleich damit an!

Auf geht's ...

Die 6 nützlichsten Trading Tipps für Anfänger

Trading Tipp #1: Eigne dir eine produktive Geisteshaltung für erfolgreiches Traden an

Gut zu wissen

Selbstvertrauen in seiner ursprünglichsten Form bedeutet, an sich und seinen Erfolg, bzw Fähigkeiten zu glauben, bevor es andere tun

Bist du dazu in der Lage, hast du den größten Hebel für deinen Erfolg als Trader schon umgelegt.

Dabei musst du dich von zwei Sachen selbst überzeugen:

Dir fehlt ein grundsolider Tradingansatz?

Dann sicher dir das '2:1 Pro-Setup Factsheet' - kostenlos! 2 bewährte Basis-Strategien: Trend- plus Eröffnungsstrategie.  Damit du endlich Vertrauen in dein Trading bekommst.

Klicke dazu jetzt auf den gelben Button!

Wenn du dir das Factsheet sicherst, trägst du dich auch in meine Liste ein , und erlaubst mir, dir weitere nützliche Mails zum Thema Trading zu schicken. Dies kannst du mit nur einem Klick widerrufen, indem du den Abmeldelink am Ende der Mails verwendest. Ich halte mich an den Datenschutz

  • es ist möglich, dauerhaft erfolgreich zu traden,
  • wenn es jemand anderes schafft, bin ich auch dazu in der Lage.

Warum das so ist, macht das folgende Sprichwort deutlich:

Wir sind, was wir denken

Was bedeutet das genau?

Ganz einfach:

Unsere Gedanken beeinflussen unser Verhalten

Und wie entstehen unsere Gedanken?

Durch unsere innere Einstellung.

Sie ist der Kern unserer Persönlichkeit und sie bestimmt maßgeblich wer wir als Mensch sind.

Unsere innere Einstellung wird wiederum durch unsere Überzeugungen geformt. Und diese sind gefestigte Glaubenssätze.

Die Summe unserer Überzeugungen, plus einige wenige angeborene Verhaltensmerkmale, bilden unseren Charakter.

Denkst du jetzt: Verdammt, bin ich hier auf der Psycho-Couch gelandet, wieso erzählt er mir das, es geht doch um Trading?

Stimmt, aber Trading ist eine brutale Performance-Disziplin. 

Und in jedem Bereich, wo du immer wieder unter Druck eine gute Leistung abrufen musst, spielen unsere Überzeugungen eine bedeutende Rolle, weil sie direkten Einfluss auf unser Verhalten nehmen.

Merke dir:

Deine Überzeugungen sind der persönliche Filter deiner Realität! Sie formen deine Wahrnehmung. Je nachdem, wie du eine Situation intern (mit deinen Gedanken) repräsentierst, reagierst du darauf mit einer spezifischen Aktion, die für dich in diesem Moment als angemessen erscheint.

Was bedeutet diese Tatsache für einen Anfänger an der Börse?

Ganz klar:

Du musst noch vor deinem ersten Trade anfangen dir einen "Verhaltenskompass" zu erstellen

In diesem "Kompass" steht genau, welche Verhaltensweisen als Trader positive Effekte hervorrufen und was für eine innere Einstellung nötig ist, um die gewünschte Reaktion zu provozieren.

Einwände! Stattgegeben, bitte ...

Wie soll ich als Tradinganfänger wissen, welche innere Einstellung gut für mich ist?

Sehr gute Frage!

Aber auch dafür gibt es eine gute Antwort:

Orientiere dich bei der Inneren Einstellung an erfahrenen Tradern.

Dafür habe ich dir ein Beispiel von mir mitgebracht:

Erfolgreich_traden_lernen_Die_besten_Trading_Tipps_für_Anfänger_Tipp_#1_Der_Verhaltenskompass_für_das_Daytrading

Mit zunehmender eigener Erfahrung an der Börse und Übung musst du diesen Kompass exakt an deinen Tradingstil anpassen und dadurch dein Verhalten als Trader Schritt für Schritt optimieren.

Wie du produktive Glaubenssätze für das Traden adaptierst, zeige ich dir in dieser Videoserie.

Aufgepasst!

Wenn du dich nicht mit diesem Thema frühzeitig auseinandersetzt, wird dein Erfolg als Trader zur reinen Willkür werden.

Es ist deine Pflicht, dich als Performer selbst genau zu kennen und zu wissen, wie du dein Verhalten nachhaltig veränderst, falls nötig.

Deshalb ist die Geisteshaltung mein effektivster Trading Tipp für dich und steht an Position eins dieser Liste.

Trading Tipp #2: Akzeptiere das Risiko

Wenn du dich entscheidest ein Trader zu werden, musst du dir immer klar machen, Verlieren ist ein elementarer Bestandteil beim erfolgreichen Traden.

Unter keinen Umständen wirst du in 100% der Zeit profitabel sein - es ist schlichtweg unmöglich!

Unterziehe dich einer kleinen, positiven Gehirnwäsche und vergiss als erstes die Werbeversprechen der ziemlich abgefuckten Tradingbranche.

Gut zu wissen

Verluste gehören zum Trading, wie die Nacht zum Tag

Dieses Statement darfst du gerne sofort als neuen Glaubenssatz übernehmen. Er wird dir sehr gute Dienste leisten, indem er dein Verhalten als Trader positiv beeinflusst.

Trading Tipp #3: Lerne geduldig zu sein

Erfolg an der Börse stellt sich nie sofort ein. Er ist vielmehr das Ergebnis von konsequenter Arbeit, Übung und Planung

Viele Trading Anfänger sind auf der Suche nach schnellem Reichtum. Dieser Weg ist jedoch nicht existent oder führt nach einiger Zeit wieder zurück auf Los, im besten Fall!

Wenn du zu ungeduldig bist, ist das eine Garantie für dein Scheitern als Trader, wieso?

  • Du wirst keine passende Trading Strategie ausarbeiten und diese stetig verbessern
  • Du wirst nicht beständig an deinen Fähigkeiten als Trader feilen
  • Du wirst deinen Tradingplan nicht einhalten

Vom ersten Tag deiner Traderlaufbahn an, muss deine klare Zielvorgabe lauten:

Übe dich in Geduld

Das einfachste Mittel dafür: Setze dir realistische und für dich hochrelevante Ziele. Dein Unterbewusstsein (UB) zwingt dich dann ab einem gewissen Punkt automatisch zur Geduld.

Dein UB muss wissen: Dieses Verhalten wird sich auszahlen, denn es bringt dich schneller an dein lohnenswertes Ziel.

Trading Tipp #4: Analysiere deine Trades

Ein Trading-Tagebuch oder Journal über deine Tradingaktivitäten zu führen, ist für deinen Tradingerfolg mitentscheidend!

Du wirst damit deine Leistung auswerten und Muster in deinem Trading erkennen.

Aus "Fehlern" zu lernen ist eine Pflichtaufgabe für jeden, der Erfolg in irgend einem Bereich erzwingen möchte.  Mit einem Trading-Tagebuch ist das wesentlich effektiver umsetzbar, als aus dem Bauch und der Erinnerung heraus.

Deine Disziplin wird sich dadurch schlagartig verbessern und du wirst deinen Tradingplan konsequenter durchziehen.

Du hast noch kein Tagebuch für dein Trading angelegt und weißt nicht, was dort alles festgehalten werden sollte?

Kein Problem, dann darfst du dir gerne kostenlos die fertige und erprobte ...


>>"CFT Trading Journal Vorlage" als PDF runterladen [Klick]


Achte darauf alles zu notieren und sei zu 100 Prozent ehrlich mit dir selbst. Du solltest dein größter Kritiker sein, aber bitte sei nicht zu hart dabei und werde einseitig negativ

Wenn du etwas gut machst, lobe dich und belohne dich auch mal zwischendurch.

Du findest das albern?

Ich geb dir gleich albern!

Nein, im Ernst: Wenn wir uns selbst für eine gute Leistung belohnen, merkt unser UB, dass es gut ist, sich so zu verhalten und speichert dieses positive Gefühl mit der gemachten Erfahrung ab.

Dadurch wird unser UB in Zukunft viel eher dafür sorgen, sich wieder genauso produktiv zu Verhalten, wie wir es in der Vergangenheit bereits getan haben.

Deine Motivation wird selbstverständlich zusätzlich gepusht.

Wenn du einen Hund hast, solltest du wissen, wie gut Belohnung im richtigen Moment funktioniert 😉

Trading Tipp #5: Setze IMMER einen Stop-Loss

Wow, erst mit Trading Tipp Nummer fünf gehe ich auf einen technischen Aspekt ein, interessant, oder?

Doch ist er extrem wichtig, denn es geht um Risikobegrenzung. Sie ist dein Rettungsanker als Trader für jede schwierige Situation. Der Stop Loss spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn ...

...keinen Stop-Loss zu setzen bedeutet, stets eine Ausrede zu haben, einen schiefliegenden Trade weiter zu halten (weil du darauf hoffst, dass sich das Blatt noch wendet). Oder du bist einfach fahrlässig, noch schlimmer!

Leider verbessern sich schlechte Situationen selten und du gefährdest dein Kapital ohne Stop Loss mutwillig.

Ein korrekt platzierter Stop-Loss verhindert, dass du dein gesamtes - oder einen (zu) großen Teil - deines Kapitals mit nur einem Trade verlierst.

Besonders hilfreich ist ein Stop-Loss, wenn du aus technischen, oder zeitlichen Gründen, keinen Zugriff auf deine Handelsplattform hast.

Der Stop-Loss sichert das Überleben deines Tradingkontos und ist im gehebelten Trading unverzichtbar

Schreib dir das bitte ganz dick hinter deine Trader-Öhrchen!

Jeder, der was anderes erzählt, hat nicht kapiert, um was es beim Trading geht.

Und ja, es gibt auch beim Stop Loss Ausnahmen! Damit du jetzt nicht verunsichert zurückbleibst, erwähn ich sie lieber kurz:

  • Du bist ein sehr großer Marktakteur (zB Invementsfonds, Staatsfonds etc)
  • du investierst als Privatperson langfristig im Aktienmarkt

In beiden Fällen ist der Stop Loss nicht immer sinnvoll und im ersten Fall auch nicht immer technisch umsetzbar.

Trading Tipp #6: Kenne deine Statistik

Achtung:

Der wichtigste Wert deiner Trade-Statistik ist das Verhältnis von durchschnittlichem Gewinntrade zu durchschnittlichem Verlusttrade (Win/Loss Ratio)

Du triffst z.B. jemanden auf einem Geburtstag und er erzählt dir, dass er 70% seiner Trades mit Gewinn abgeschlossen hat.

Wunderbar, hört sich auf den ersten Blick super an. 

Die Verluste der übrigen 30% sind jedoch in vielen Fällen größer als die Summe seiner Gewinne. Und das verheimlichen dir viele Trader in so einer Situation.

Was sagen dir diese Werte überhaupt?

Auf der einen Seite, wie gut du dich an dein Risikomanagement hältst. Verwendest du zB konsequent Stop Loss Orders und tradest mit einer angemessenen Positionsgröße? 

Andererseits zeigen sie dir, ob du bei deinen Trades das Maximum an realistisch möglichem Gewinn herausdrückst.

Hierauf hat das Trade-Management und die Chancenauswahl den größten Einfluss.

Als Faustregel solltest du immer einen Wert von 1,x zu 1 anstreben. Heißt: Deine durchschnittlichen Gewinne pro Trade liegen mindestens leicht über den durchschnittlichen Verlusten pro Transaktion.

Alle Werte von 0,x zu 1 liegen im sog. Alarmbereich. Kurzfristig darfst du das tolerieren, dauerhaft auf keinen Fall.

Warum?

Gut zu wissen

Weil du als Retailtrader davon ausgehen musst, dass du keinen nennenswerten Richtungsvorteil beim Einstieg generierst. Dein sogenannter Edge ist minimal

Daraus folgt: Bei einer Trefferquote von maximal leicht über 50%, muss die Win to Loss Ratio klar über 1:1 liegen, sonst verlierst du Geld.

Dein Hauptvorteil als privater Retailtrader liegt hingegen darin, so lange auf die besten Chance-Risiko-Szenarien warten zu dürfen, wie du möchtest.

Nutze es! Jede große Tradinginstutution wird dich darum beneiden.

5 bewährte Trading Tipps für fortgeschrittene Trader

Trading Tipp #7: Erarbeite eine eigene Strategie, verbesser sie, und bleib dabei

Einer der häufigsten Fehler von fortgesschrittenen Tradern ist es keine gut ausgearbeitete und bewährte Strategie zu haben.

Dabei ist es sehr wichtig herauszufinden was du dir vom Trading erhoffst. Ein klares Ziel vor Augen ist beim Trading die Grundlage für Disziplin.

Eine gut ausgearbeitete Strategie oder ein Tradingplan, besteht aus drei Zutaten:

  •  erprobter Tradingstil

  • der Stil passt zu den Überzeugungen über die Börse und zu den charakterlichen Grundzügen des Traders 
  • der Plan gibt ein wohl durchdachtes Risiko-Management vor

Fakt ist: Viele Trader machen sich nicht die Mühe eine passende Strategie zu finden und noch weniger arbeiten einen konkreten Tradingplan aus, den sie dann nach und nach verbessern.

Die meisten Trader suchen sich einen fertigen 0815 Ansatz, ohne diesen zu hinterfragen. Sie testen ihn an, und sobald Verluste auftreten, wechseln sie zur nächsten Strategie.

Ein Teufelskreis!

Du musst wissen:

Nur ein exakt ausgearbeiteter, perfekt zu dir passender Plan führt zu einem reproduzierbaren Tradingergebnis

Und reproduzierbare Ergebnisse sind die technische Grundlage, um dauerhaft erfolgreich zu traden.

Trading Tipp #8: Vermeide Overtrading

Ein wichtiger Trading Tipp, den du beherzigen solltest: Eifer ist eine gute Sache, aber alles hat seine Grenzen. Wenn du zu viel tradest, verbaust du dir deine Chancen auf dauerhaften Erfolg selbst.

Wieso?

Overtrading führt in der Regel zu:

  • Unkonzentriertheit
  • unvorsichtigen Trades und es katapultiert deine
  • Kosten nach oben.

Bei der Erstellung deines Tradingplans solltest du daher ein Maximum an Trades festlegen, welches du pro Tag oder pro Woche ausschöpfen darfst.

Du willst dich nicht limitieren?

Keine Sorge! Tradingchancen mit einem realistisch guten Chance-Risiko-Verhältnis tauchen nicht oft auf. Du wirst mit dieser Taktik keine der Top-Trades verpassen.

Betreibst du hingegen Overtrading, handelst du zwangsläufig auch Trades, bei denen das Risiko in einem schlechten Verhältnis zur Kurschance steht.

Dies ist ein technischer Kardinalsfehler, den sehr viele Trader - auch fortgeschrittene - begehen.

Trading Tipp #9: Halte deine Emotionen unter Kontrolle

Lass dich nicht von deinen Emotionen mitreißen.

Ein simpler Ausspruch, ich weiß!

In der Praxis und im Eifer des Gefechts ist es hingegen eine der schwierigsten Aufgaben als Trader.

Besonders anfällig für emotional gelenkte Entscheidungen bist du während einer Pechsträhne, jedoch auch während einer sehr guten Serie.

Fakt ist: Wenn du einen klaren Kopf behältst und weiterhin objektiv handelst, wirst du auch kompetente Entscheidungen treffen.

Du gehst hingegen stark erhöhte Risiken ein, sobald du deinen Gefühlen freien Lauf lässt und ihnen erlaubst auf deine Entscheidungen einzuwirken.

Doch Vorsicht: Emotionen abschalten ist nicht! Du musst sie kontrollieren.

Der erste und wichtigste Schritt dorthin, ist das Annehmen produktiver Glaubenssätze über das Trading und auch dein Leben allgemein.

Damit steuerst du direkt den ersten Verhaltensimpuls auf ein bestimmtes Ereignis (s. Trading-Tipp #1).

An zweiter Stelle folgt das Üben

Übe dich stetig darin mit deinen Emotionen kontrolliert umzugehen.

Der Verhaltenskompass wird dir dabei eine große Hilfe sein, genauso wie das Trading-Tagebuch.

Mit dem Tagebuch dokumentierst du dein Verhalten und deine Gedanken während des Tradings. Mit diesem Helferlein an deiner Seite, wirst du auf negative wie positive Verhaltensmuster aufmerksam.

Im Verhaltenskompass legst du fest, welche innere Einstellung du zu einem spezifischen Ereignis einnehmen möchtest.

Wie bereits erwähnt, resultiert daraus - in erster Linie - dein Verhalten auf die jeweilige Situation.

Dann musst du dir dein neues, gewünschtes  Verhalten antrainieren.

Dafür musst du dich immer wieder der gleichen - oder zumindest einer sehr ähnlichen - Situation aussetzen und dein Verhalten reflektieren, um es nach und nach zu korrigieren.

Auch die Technik der Imagination ist dafür sehr hilfreich.

Wichtig:

Eine klar ausgearbeitete, fundierte Trading Strategie, der du vertraust, ist neben den passenden Überzeugungen die zweite elementare Verankerung deiner Disziplin als Trader

Achte unbedingt darauf, ob du diese Verankerungen bei dir installiert hast. Vielen Tradern fehlt mindestens eine der beiden Hauptverankerungen für Disziplin. 

Was machen sie stattdessen?

Die meisten undisziplinierten Trader suchen Heilung in psychologischen Trainings und mentalen Übungsprogrammen.

Aus meiner Erfahrung ist das der falsche Ansatz.

Erst wenn deine Basis passt und du erfolgreich handelst, können solche Maßnahmen einen Extrakick geben - nicht umgedreht.

Trading Tipp #10: Kontinuierliches Lernen

Beim Trading gibt es fast jeden Tag eine neue Lektion, die du lernen solltest.

Im letzten Abschnitt hab ich es schon anklingen lassen: Es ist wichtig, erst zu lernen, dann zu üben und dann noch mehr zu lernen. Das Lernen wird viel Zeit und Mühe erfordern, sich aber auf lange Sicht auszahlen.

Nicht wenige Trader machen den Fehler zu glauben, nach einiger Zeit könnten sie das Lernen einstellen.

Jetzt glaube bitte mir: Dies ist ein fataler Irrtum!

Sobald du denkst: Jetzt hab ich es endlich geschafft und darf mich auf meinen Lorbeeren ausruhen, wirst du die beste Zeit an der Börse hinter dir haben.

Wer nicht mehr bereit ist dazuzulernen, sitzt einer gewissen Arroganz auf. Und Arroganz ist nichts anderes als das Tupet auf der Glatze der Unwissenheit.

In diesem Fall: Der Unwissenheit, um die Wichtigkeit des ewigen Lernens. Und das gilt für alle Bereiche im Leben!

Ich habe persönlich schon oft gedacht, jetzt bin ich wirklich gut und allwissend, nur um sehr kurze Zeit später auf fiese Art zu erfahren, wieviel Wissen mir noch fehlt, um meine großen Ziele tatsächlich zu erreichen.

Also, nehme das ernst und bleibe jederzeit lernbereit! Damit tust du dir wohl den größten Gefallen überhaupt.

Übrigens:

Wenn du eine neue Fähigkeit lernst, tue das immer Schritt für Schritt mit niedrigem Risiko und fange mit den Grundlagen an

Zäume das Pferd niemals von hinten auf und versuche dich nicht gleich an den komplexeren Vorgängen einer Tätigkeit, um abzukürzen.

Diese Taktik endet meistens mit Frust und einem demolierten Selbstvertrauen oder sogar hohen finanziellen Einbußen.

Trading Tipp #11: Lege Pausen ein

Ein effektiver und sehr schnell umsetzbarer Trading Tipp für den Alltag als Trader, ist, sich Auszeiten zu nehmen.

Wenn du dich durch das Trading gestresst oder überfordert fühlst, ärgerlich oder gefrustet bist, sollte deine erste Reaktion darauf immer Abstand heißen.

Viele Trader reiben sich dagegen im Alltagsgeschäft auf und ruinieren damit ihre Nerven, das Konto und womöglich noch ihre Gesundheit.

Gerade bei schlechten Serien neigen viele Trader dazu - vor allem im Daytrading.

Wieso?

Weil sie möglichst schnell ihre Verluste wieder reinholen- und für ihre eingesetzte Arbeitszeit bezahlt werden möchten. Manchmal spielt diesen Tradern auch noch ihr Ego einen Streich! Es möchte gepinselt werden und das geht nur mit einem Gewinn am Tagesende.

Merke:

Im Trading ist weniger am langen Ende so gut wie immer mehr

Nehme dir also deine Pausen und erzeuge absichtlich eine Unterbrechung, wenn du merkst, du fährst mental auf Anschlag.

Du musst dir dieses Verhalten antrainieren und zur Gewohnheit machen aber auch in deinem Tradingplan schwarz auf weiß, als Anweisung, vermerken.

Gut zu wissen

Um etwas zu einer Gewohnheit werden zu lassen, müssen wir mindestens einen Monat regelmäßig und sehr bewusst eine Sache wiederholen und üben

Nutze die Auszeit um deine Gedanken zu ordnen und runterzukommen. Lass dein Gedankenkarussell einfach langsam ausdrehen.

Wenn du danach wieder an deinen Arbeitsplatz kommst, wirst du ruhiger und ausgeglichener sein und dich besser konzentrieren können.

Ergo sinkt deine Fehleranfälligkeit und damit dein Risiko im Trading, Bingo!

4 abgefahrene Trading Tipps für echte Freaks

Trading-Tipp #12: Werde nicht zum Trader-Junky

Damit meine ich Folgendes:

Werde nicht zum Börsenjunky und sitze mit geröteten Augen und zitternden Händen Tag und Nacht vor deinen 8 Monitoren

Wir brauchen als Menschen den Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung.

Genauso brauchen wir Abwechslung im Leben, ansonsten stumpft unser Geist ab und wir werden träge und einfältig, die Kreativität und geistige Schärfe schwindet.

Wichtig:

Mache deine Stimmung und dein Selbstvertrauen nicht alleine vom Trading abhängig. Es ist zu einseitig und wird deine Psychologie destabilisieren

Du solltest niemals geduckt und total gefrustet durch die Fußgängerzone laufen, oder bei Bekannten erscheinen, nur, weil dein Trading gerade nicht gut läuft.

Hol dir dein Selbstvertrauen lieber aus vielen Lebensbereichen.

Selbstverständlich ist es normal, wenn du zu Beginn einer neuen Aufgabe oder Tätigkeit dafür brennst und Stunde um Stunde damit verbringst.

Doch dauerhaft behalte den Ausgleich im Auge!

Yin und Yan eben ...

Trading-Tipp #13: Werde zum Jünger des Marktes

Genau, sehr sehr sehr sehr wichtig!

Obschon du als Trader ein gesundes Selbstvertrauen benötigst, musst du eine Balance finden und andererseits demütig sein, fast wie ein Kirchenjünger.

An der Börse heißt dein Gott allerdings ...na, kommst du selbst drauf?

...MARKT 🙂

Wieso musst du Demut vor dem Markt zelebrieren?

Eine ganz einfache Geschichte:

Gut zu wissen

Der Markt hat IMMER Recht und sitzt IMMER am längeren Hebel

Forderst du ihn heraus, wird er dir unter Garantie eine Abreibung verabreichen. Lernst du nicht daraus, wirst du eine Abreibung nach der anderen bekommen.

Sowas ist nicht witzig und meistens kostspielig.

Klartext:

Du musst dich dem Markt und seinem Flow anpassen und darfst niemals darauf bestehen, der Markt möge sich nun endlich in deinem Sinne verhalten.

Eine derartige Ignoranz führt zwangsläufig zu großen Verlusten.

Wieso?

Weil du schlechte Trades schönredest und zu lange laufen lässt.

Trading-Tipp #14: Werde unmenschlich

Diese Aussage klingt in der Tat ziemlich freaky.

Was steckt dahinter?

Wir suchen als Menschen immer nach Sicherheit. Dummerweise ist die Börse ein Platz der allgegenwärtigen Unsicherheit.

Aus unserer evolutionären Vergangenheit heraus, neigen wir dazu, alles schnell einzustecken, wenn es vor uns liegt. Schließlich könnte es gleich wieder weg sein und einen ständig gefüllten Kühlschrank hatten wir nicht in der Höhle stehen.

Beim Trading provoziert uns diese Neigung zu frühen, kleinen Gewinnmitnahmen. Eine Katastrophe, denn Gewinne müssen so groß wie möglich gemacht werden.

Du möchtest ein weiteres Beispiel, indem uns unsere Menschlichkeit an der Börse in die Falle lockt? Gerne doch ...

...wir vergleichen aktuelle Werte immer mit denen aus der Vergangenheit und schätzen daran ab, ob etwas gerade hoch oder tief, bzw teuer oder billig ist.

Aus diesem Grund fällt es vielen Tradern unglaublich schwer in Höchstkurse reinzukaufen. Oftmals ist das aber dringend notwendig, da die Höchstkurse für starke Nachfrage stehen und auf weiter steigende Kurse hindeuten (short vice versa).

Ein weiterer Fall, wo wir als Trader unbedingt unmenschlich werden müssen, ist beim Akzeptieren von Verlusten.

Schau dich selbst an: Lässt du dir gerne etwas wegnehmen? ​

Ich glaube nicht, oder? Und wenn es sich dabei um Geld handelt schon dreimal nicht, doch (ich habe es im zweiten Tipp bereits erwähnt):

Um erfolgreich zu traden, musst du dir immer wieder Geld vom Markt abnehmen lassen, ohne Groll zu hegen oder hektisch zu werden

Dies ist ganz schwierig zu akzeptieren, da du gegen deinen instinktiven, natürlichen Impuls ankämpfen musst.

Also, werde im positiven Sinne unmenschlich und streife gewohnte Verhaltensweisen aus dem normalen Alltag ab, wenn du an die Börse kommst.

Trading-Tipp #15: Mache Fehler & experimentiere

In unserer Gesellschaft wirst du für Fehler bestraft und teilweise sogar verhöhnt.

Dies führt bei den meisten Leuten zu einer Scheu vor Fehlern. Keiner möchte auffallen oder etwas tun, was nicht zum Erfolg führt. Dahinter steckt nur ein Gefühl: Angst.

Und zwar die Angst, sich vor anderen zu blamieren. Sprich, durch das - teilweise fragwürdige - Raster andere Leute zu fallen. 

Mit einer solchen Angst im Nacken, gehen die Menschen durch ihren Alltag und sie ziehen dadurch ihre eigene mentale Handbremse an.

Die Folge: Es wird sich an die Gesellschaft angepasst und kein Risiko eingegangen. Dann machst du tatsächlich weniger "Fehler", aber ist das wirklich erstrebenswert?

Wie willst du im Leben vorwärtskommen, wenn du Dinge nicht ausprobierst und mehrere Versuche unternimmst, ein Hindernis zu überwinden?

Es geht nicht!

Ob als Trader oder als Liebhaber:

Experimentiere und riskiere - im kalkulierbaren Rahmen - probiere Dinge aus und lerne aus Ergebnissen, die nicht optimal ausfallen

Mit der passenden inneren Einstellung, gibt es keine Fehler für dich!

Du bekommst lediglich ein gutes oder etwas weniger gutes Feedback. Was ein Fehler ist, definiert jeder für sich selbst.

Keiner zwingt dich dazu, die Fehler-Definition unserer westlichen Gesellschaft, oder deiner Freunde, zu übernehmen.

Setze dir lieber eine eigene Definition für "Fehlschläge" fest, die produktivere Ergebnisse hervorbringt und dir dabei hilft, dein volles Potential auszuschöpfen.

Schlussglocke

Trading lernen, bzw ein Trader zu werden, ist eine echte Herausforderung und für Anfänger ist das Traden nicht selten ein Spiel mit gezinkten Karten. Diese Liste an Day Trading Tipps werde ich noch erweitern, damit du deine eigenen Karten zinken kannst und dadurch deine Strategien und somit auch deine Ergebnisse an der Börse schnell verbesserst. 

>> Schreib mir bitte in das Kommentarfeld, welchen Trading Tipp du schon selbst umgesetzt hast, danke dir!

P.S. Dir fehlt eine einfache und sofort anwendbare Trading-Strategie für Anfänger?

Dann lade dir jetzt mein Factsheet 'Das 2:1 Pro Setup' runter - kostenlos. Gebe dafür einfach Deine E-Mail ein und klicke auf den gelben Button!